Seit Tagen kämpfen die Italiener friedlich aber standhaft um ihre Grund- und Freiheitsrechte und gehen dafür zu Tausenden auf die Straßen. Auch die größere Häfen in Triest oder Genua werden blockiert. Die Polizei geht brutal mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Demonstranten vor. Diese lassen sich allerdings davon nicht beeindrucken und stemmen sich teils auch betend gegen das Corona-Regime. Wie Wochenblick berichtete, ist seit Freitag, den 15. Oktober der „Grüne Pass“ für Arbeiter in Italien verpflichtend. Wer ohne den Pass in die Arbeit geht, riskiert Strafen bis zu 1.500 Euro. Wer nicht zur Arbeit kommt, wird unbezahlt freigestellt. Die Tests, die 48 Stunden gültig sind, müssen selbst bezahlt werden.

  • Polizei geht brutal gegen Proteste vor
  • Wasserwerfer gegen betende Menschen
  • Italiener zeigen sich unbeeindruckt und bleiben weiter standhaft
  • Tausende auch in der Innenstadt von Triest
  • Wut auf Mainstream: berichtet die Wahrheit, oder haut ab

Nachfolgend einige der berührenden und auch erschütternden Bilder des Aufstands der Italiener gegen die indirekte Impfpflicht und der brutalen Versuche seitens des Regimes, diesen niederzuschlagen.

Brutales Polizei-Vorgehen auch gegen friedlich betende Demonstranten

Die italienische Polizei zeigt kein Erbarmen und geht knallhart gegen die Demonstranten vor.

Protest wie er friedlicher nicht mehr sein könnte: Ein gemeinsames Gebet.

Doch auch vor betenden Menschen machen die Wasserwerfer nicht halt. Das Corona-Regime hat, beinahe egal wo auf dieser Welt, schon lange sämtliche Skrupel über Bord geworfen.

Aber die Italiener halten zusammen. Angeblich aus ganz Italien strömen die Menschen herbei, um die Demonstranten vor allem in Genua und Triest zu unterstützen.

Selbst der massive Einsatz von Wasserwerfern lässt die protestierenden Italiener nicht zurückweichen. Sie haben offensichtlich genug von der Unterdrückung. Vielleicht merken sie auch, dass es womöglich bald kaum mehr die Möglichkeit geben wird, sich mittels Demonstrationen zur Wehr zu setzen.

Friedlich und geduldig lassen die Menschen den Beschuss mit Wasserwerfern über sich ergehen.

Auch der Einsatz von Tränengas drängt die Menschenmassen nicht zurück.

Tausende auch auf dem ‚Platz der Einheit Italiens‘ in Triest.

Wut der Bürger auf den Mainstream

Im Hafen von Triest fordern die Menschen von den Mainstream-Medien, sie sollen doch die Wahrheit berichten, oder einfach verschwinden. Wie auch überall anders auf der Welt wird die Bevölkerung von den regierungstreuen Hofberichterstattern von vorne bis hinten belogen.

Livestream zu den Protesten:

Hier ein Video auf Deutsch zum aktuellen Geschehen bei den Demonstrationen.

Das könnte Sie auch interessieren: