Die FPÖ ergreift jetzt ungewöhnliche Schritte gegen Randalierer, die sich an ihren Plakaten vergreifen. Als Belohnung für Zivilcourage gibt es 100 Euro – und ein Autogramm von HC Strache.

Gesucht: Plakatschänder

Der Linzer FPÖ-Politiker Günther Kleinhanns schreibt in einer Pressemitteilung, dass sich in letzter Zeit die Übergriffe auf freiheitliche Plakate wieder häufen. Da die Polizei offenbar mit der Überwachung und Kontrolle überlastet ist, wollen die Freiheitlichen nun auf die Bürger zurückgreifen. Diese sollen Beschädigungen melden – idealerweise direkt zum Tatzeitpunkt und das natürlich nicht ohne Belohnung: „Jeder entsprechende Hinweis, sei es durch Zeugenaussage oder Bilder – am besten beides – wird von uns belohnt, wenn er sich vor Gericht als zutreffend erweist. Neben unserem Dank erhält der Hinweisgeber ein Autogramm von Bundesparteiobmann HC Strache und für den Aufwand 100 Euro“.

100 Euro Belohnung: FPÖ jagt Plakatschänder 1 100 Euro Belohnung: FPÖ jagt Plakatschänder 2

Ewiges Problem

Bereits in der Vergangenheit gab es häufig Übergriffe und Attacken auf FPÖ-Plakate. Grund scheint neben der politischen Ablehnung der Partei auch die pure Zerstörungswut zu sein. Erst vor wenigen Monaten hatten die Freiheitlichen beklagt, dass ihre Plakate zielgerichtet abgewandelt oder unkenntlich gemacht würden.

++++

Diesen Termin sollten Sie nicht verpassen: Der „Wochenblick“ lädt am 22. September in Wels zu einer Podiumsdiskussion mit hochrangigen Sicherheitsexperten aus Polizei- und Militärkreisen! Das Thema: „Terrorgefahr: Sind wir die Nächsten?“.

Totale Dominanz: Groß-Fusion von Bayer und Monsanto 2