Erneut beherrscht ein krimineller Afghane die Schlagzeilen in Oberösterreich: Diesmal musste sogar ein 19-Jähriger sterben („Wochenblick“ berichtete)! Gegen 18 Uhr stach der mutmaßlich 16-Jährige brutal auf sein Opfer ein, es kam durch einen Stich in die Brust ums Leben. Tatort: Ein Spielplatz in Alt-Urfahr! Der Afghane hat die Tat nun laut „Kronen-Zeitung“ gestanden.

Ein Motiv nannte der mutmaßliche Killer laut Staatsanwaltschaftssprecher Philip Christl  jedoch nicht. Er habe lediglich gesagt, dass er mit seinem 19-jährigen Opfer – einem Landsmann – zuletzt in Niederösterreich gelebt habe. Bereits zuvor sei es zu Streitereien gekommen.

Tatwaffe Küchenmesser

Da der 16-Jährige eine erneute Auseinandersetzung fürchtete, habe er laut eigenen Angaben ein Küchenmesser zum Treffen mitgenommen. Dabei handelte es sich um die spätere Tatwaffe! Laut ersten Gerüchten soll es bei dem Streit auch um Drogen gegangen sein: Dieser Verdacht hat sich laut Staatsanwaltschaft jedoch nicht erhärtet. Das Opfer habe jedoch mit Suchtgift zu tun gehabt, betonte der Beschuldigte.

Ein weiterer Mann, der zuerst als Tatbeteiligter galt, verschwand nach dem Vorfall. Im Gegensatz zum 16-Jährigen konnte die Polizei diesen Flüchtigen jedoch nicht fassen. Wie der Beschuldigte jetzt erklärte, sei der dritte Mann nur zufällig vorbeigekommen und habe den Streit schlichten wollen.

wochenblick spezialmagazin multikulti migration magazin


„Wochenblick“-Magazin zu Migranten-Kriminalität

Es ist nicht das erste Mal, dass Afghanen in Linz durch teils erschütternde Schlagzeilen auffallen. Erst am Montag berichtete der „Wochenblick“, dass ein Afghane dabei ertappt wurde, wie er Rauschgift in Nähe des Linzer Hauptbahnhofs vertickte. Sogar ein Minderjähriger soll zu den Abnehmern gezählt haben!

Gerne wird über diese unangenehmen Fakten der Mantel des Schweigens gelegt: Im neuen „Wochenblick“-Spezialmagazin (hier rechtzeitig bestellen!) finden sich akribisch recherchierte Fakten zur massiv gestiegenen Migranten-Kriminalität sowie Täter-Nationalitäten und Hintergründen. In Mainstream-Medien werden diese brisanten Fakten oft vertuscht!

Afghanen bei Sex-Attacken immer häufiger dabei

Erschütternd und oft verschwiegen: Sexattacken durch Afghanen nahmen in Österreich im Vergleich zu 2014 um über 400 Prozent zu! Die Zahl der sexuellen Übergriffe insgesamt ist laut offizieller Kriminalstatistik im Jahr 2017 um 35 Prozent höher gewesen als noch 2014. Diese und pikante Insider-Informationen zum Thema „Migration & Multikulti in Deutschland und Österreich“ finden sich im neuen „Wochenblick“-Spezialmagazin, das hier bestellt werden kann!