Die Initiatorin von #wirzeigenunserGesicht Dr. Maria Hubmer-Mogg

„Mit der COVID19-Impfung für Kinder und Jugendliche wird eine rote Linie überschritten“, betonen die Initiatoren von „Wir zeigen unser Gesicht“. Sie wollen daher mit ihrem „Aktionstag für Kindergesundheit“ am 24. Juli ein sicht- und hörbares Zeichen gegen das Experiment mit den notfallzugelassenen Gentechnik-Impfstoffen an den Kindern setzen. Auf dem Maria-Theresien-Platz in Wien werden daher ab 13 Uhr tausende Gleichgesinnte erwartet. Expertenvorträge sollen dabei über das Risiko-Nutzen-Verhältnis der Impfung aufklären. Für ein musikalisches Programm und die Unterhaltung der Kinder (Basteln, Hüpfburg, …) wird ebenfalls gesorgt. Prominente Unterstützer haben sich laut den Organisatoren bereits ebenfalls angekündigt.

An diesem Tag wird über die Problematiken rund um die COVID-19-Impfung an Kindern aufgeklärt.

  • Am Samstag, den 24. Juli, findet der „Aktionstag für Kindergesundheit“ in Wien statt
  • Die Veranstaltung beginnt um 13 Uhr am Maria-Theresien-Platz
  • Es wird kurze Vorträge, ein Musikprogramm und ein Kinderprogramm geben, um den Tag zu einem schönen Familienerlebnis zu machen.

Rund um die Initiatorin Dr. Maria Hubmer-Mogg rufen die Ärzte und Juristen der Initiative #wirzeigenunserGesicht (Wochenblick berichtete) dazu auf, diese Nachricht so weit wie nur irgend möglich zu verbreiten, um den Schutz unserer Kinder vor riskanten Experimenten zu gewährleisten und ein zahlreiches Erscheinen zu ermöglichen.

Aufruf der Ärzte und Juristen: „Zeig auch DU dein Gesicht!“

„Mit der Covid-19 Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche wird eine rote Linie überschritten. Unsere Kinder werden ungefragt als Studienteilnehmer für ein experimentelles Medikament missbraucht. Die Risiken und die Langzeitwirkungen sind aber nicht abschätzbar. Setzt ein Zeichen zum Schutz unserer Kinder und kommt am 24. Juli nach Wien. Zeig auch DU dein Gesicht!“

Mehr zum Thema: