Am Samstag, den 4. September, findet in Wien der nächste Aktionstag für Kindergesundheit statt. Die Initiative #wirzeigenunserGESICHT hat schon einige Veranstaltungen und Aktionen zur Aufklärung über die Gefahren der Corona-Kinder-Impfung durchgeführt und zahlreiche namhafte Unterstützer. Neben Größen wie etwa Roland Düringer und Nina Proll konnte nun auch Eva Herzig dafür gewonnen werden. Die beliebte Schauspielerin Herzig wurde aufgrund ihrer Impf-Vermeidung zuvor von den „Steirerkrimis“ gecancelt. Jetzt setzt sie sich gegen den Impfdruck für unsere Kleinsten ein. Ab 14 Uhr werden auf dem Wiener Maria-Theresien-Platz wieder unzählige Gleichgesinnte erwartet, die diesem Aufruf folgen.

  • Am Samstag, den 4. September, findet der nächste Aktionstag für Kindergesundheit in Wien statt
  • Veranstaltungsbeginn ist um 14 Uhr am Maria-Theresien-Platz
  • Es wird aufklärende Vorträge und ein Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie geben
  • Transparenz des Nationalen Impf-Gremiums gefordert
  • Wie beim letzten Aktionstag, werden wieder tausende Gleichgesinnte erwartet
  • An diesem Tag wird wieder über die Problematiken rund um die COVID-19-Impfung von Kindern aufgeklärt! Hier der Bericht des Wochenblick zur erfolgreichen letzten Veranstaltung.

Ärzte, Anwälte und Prominente aus Film und Fernsehen rund um die Initiatorin Dr. Maria Hubmer-Mogg rufen dazu auf, sich der Initiative #wirzeigenunserGesicht anzuschließen und diese Nachricht so weit wie nur irgend möglich zu verbreiten. Dieses Mal ruft auch die bekannte ehemalige „Steirerkrimi“-Schauspielerin Eva Herzig dazu auf, hinzukommen und ebenfalls sein Gesicht für den Schutz der Gesundheit unserer Kinder zu zeigen. Herzig wurde zuvor aufgrund ihrer Weigerung, sich impfen zu lassen, von ihrem Mitwirken an den „Steirerkrimis“ gecancelt, wie Wochenblick berichtete.

Aufruf von Eva Herzig: „Zeig auch DU dein Gesicht!“

„Mit der Covid-19 Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche wird eine rote Linie überschritten. Unsere Kinder werden ungefragt als Studienteilnehmer für ein experimentelles Medikament missbraucht. Die Risiken und die Langzeitwirkungen sind aber nicht abschätzbar. Setzt ein Zeichen zum Schutz unserer Kinder und kommt am 24. Juli nach Wien. Zeig auch DU dein Gesicht!“

Es geht darum, den Schutz unserer Kinder vor den gefährlichen Experimenten mit den nur notfallzugelassenen genbasierten Impfstoffen zu gewährleisten und ein zahlreiches Erscheinen zu ermöglichen. Helfen auch SIE mit, diesen Tag in Wien zu einer Aktion der Superlative zu machen und so viele Menschen wie möglich dazu zu motivieren – zum Schutz unserer Kinder – nach Wien zu kommen!

Forderung nach Transparenz

Wir fordern die Offenlegung aller detaillierten Protokolle des Nationalen Impf-Gremiums hinsichtlich COVID Impfung, nicht nur die Ergebnis-Protokolle auf der Website des Ministeriums.

Weiters wollen wir die Quellen-Angabe der Literaturstellen, auf die sich die Entscheidung der Verantwortlichen bezieht. Nirgends ist Transparenz zu finden, es tritt da offensichtlich ein „geheimer Rat der Weisen“ zusammen, die einen Beschluss und eine Empfehlung von sich geben, aber nicht argumentieren, warum sie so und nicht anders entschieden haben.

Wenn man das mit dem Nationalrat vergleicht, ist es geradezu peinlich, wenn ein offizielles und für die wichtigste medizinische Frage der Gegenwart zuständiges Gremium kein transparentes Protokoll veröffentlicht. Im Nationalrat kann man jede einzelne Rede jedes einzelnen Abgeordneten und die jedes Ministers auf Punkt und Komma nachlesen, beim Nationalen-Impf-Gremium (NIG) findet man nur kurz gehaltene Zusammenfassungen ohne Hinweis auf die Entscheidungsvorgänge und – Grundlagen.“

Mehr  zum Thema: