„Der Lockdown ist die Ultima Ratio“, erklärte Bundeskanzler Kurz in der gestrigen Pressekonferenz zum Corona-Gipfel. Jetzt zeigt sich: Auch das Einsperren kann einen vor Corona nicht schützen. Gleich sechs „harte Jungs“ der Justiz-Anstalt Stein in Niederösterreich wurden positiv auf das Corona-Virus getestet!

Es ist der Knast für Österreichs Schwerverbrecher. In Stein sitzen die ganz „harten Jungs“ ein. Vergewaltiger, Mörder, geistig abnorme Rechtsbrecher – 18 Monate, bis lebenslang – für Sie gilt er bereits per Gerichtsurteil: der „harte Lockdown“!

Jetzt setzt es „Iso-Haft“

Doch was viele bereits vermuteten – und wie Professor Ionnidis von der Stanford Universität wissenschaftlich nachgewiesen hat – auch der härteste Lockdown kann Viren nicht aufhalten. Gleich sechs Insassen der Justizanstalt wurden positiv auf das Corona-Virus getestet. Jetzt setzt es für sie – ohne ihr bewusstes Zutun – die unliebsame Isolationshaft. Denn laut einer Stellungnahme wurden „Besuche und das sonstige Anstaltsleben unter Einhaltung strenger Schutzmaßnahmen auf das notwendige Minium reduziert.“, wie Medien berichteten.

Häftlinge wichen auf Videotelefonie aus

Dabei wurden auch in der Justizanstalt Stein besondere Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Seit Februar durften nur noch zwei Besucher gleichzeitig zum Besuch der Insassen zugelassen werden. Die Häftlinge sollen seit Corona auf „vermehrte Telefonie und gelegentliche Videotelefonie“ ausweichen, erklärt die Internetseite der Justizanstalt Stein.

 

Mehr: