ulrike lunacek
Konnte die Grünen vorerst nicht mehr retten: Ulrike Lunacek.

27 Ex-Parlamentarier haben um Entgeltfortsetzung angesucht. Unter ihnen auch die Grünen-Politiker Sigrid Maurer und Julian Schmid. Sie wollen bis zu 23.000 Euro!

Gegenüber der Tageszeitung „Österreich“ bestätigte die ehemalige Grün-Abgeordnete, dass sie um die Fortsetzung ihres Gehalts gebeten habe.

Werbung

Maurer verteidigt den Schritt mit der Aussage, dass sie ja kein Anrecht auf Arbeitslosengeld hätten.

Top-Auskommen

Würde sie jedoch reguläres Arbeitslosengeld beziehen – bei einem Parlamentarier-Bruttoeinkommen von 8.755 Euro im Monat – so bekäme sie laut dem AMS-Arbeitslosengeldrechner für den gleichen Zeitraum 4.802 Euro statt der aktuellen 11.538 Euro netto.

Für reichlich Aufsehen sorgte schon das Mittelfinger- und Alkohol-Posting von Maurer am letzten Tag im Parlamentsklub.

Stolz Mittelfinger präsentiert

Möglich ist das, weil eine Verordnung den Politikern, die keine sofortigen Berufs-Einstiegsmöglichkeiten haben oder keine Pension aus Politikertätigkeiten beziehen, es erlaubt, weitere drei Monate die Parlamentarier-Pfründe zu beziehen.

Nach Meinung vieler Rechtsgelehrter ist diese Verordnung jedoch veraltet, sie plädieren für eine Abschaffung.

Kritik: „Steuergeldverschwendung“

Kritik kommt aber auch von ehemaligen Kollegen aus dem Parlament, wie etwa dem ausgeschiedenen Ex-Team-Stronach-Abgeordneten Leo Steinbichler.

„Es ist eine Grundsatzfrage, ob man auf diese Weise Steuergeld verprasst“, betont Stronach mit Nachdruck.