Wer in Andorf einen Brief verschicken möchte, muss diesen seit Montag vergangener Woche nicht mehr zur Post bringen, sondern auf der gegenüberliegenden Tankstelle aufgeben.

Denn in „Tom’s Tankstelle“ befindet sich jetzt der neue Post-Shop, weil das seit 158 Jahren im Ort bestehende Postamt am Freitag seine Pforten für immer geschlossen hat „Aus Kostengründen“, wie Manuela Karl vom Andorfer Bürgerservice dem „Wochenblick“ bestätigt. Man habe um den Weiterbestand gekämpft, jedoch vergebens. Selbst ein parteiübergreifender Schulterschluss konnte nichts gegen die Pläne der Post ausrichten.

Trotz steigender Einwohnerzahlen keine Post

„Dass Andorf kein richtiges Postamt mehr hat, ist eine Katastrophe“, befindet die Pensionistin Christine Hofinger und stößt damit ins selbe Horn wie Vizebürgermeister Anton Bramer. Das sei für einen Ort mit steigenden Einwohnerzahlen nicht gerade ideal.
„Andorf – ein Ort mit (Auf)Schwung“ heißt es in der Eigenwerbung der Gemeinde, doch die Postbehörde hat erstmals für ein wenig Abschwung gesorgt.

Nach Meinung von SPÖ-Fraktionsobmann Reinhard Köstlinger sei ein Postamt ein wesentlicher Teil einer funktionierenden regionalen Infrastruktur und dürfe in einer Gemeinde mit 5200 Einwohnern keinesfalls fehlen. Im gesamten Bezirk befindet sich nun übrigens nur mehr in der Bezirkshauptstadt Schärding ein Postamt – in den übrigen Gemeinden gibt es jeweils Postpartner.