Ein österreichweit agierendes Ärzte- und Expertenkonsortium, darunter auch die beiden Mediziner Piero Lercher und Christoph Michlmayr, fordern ein Umdenken sowie „proaktive und motivierende“ Strategien und Handlungen zur Bewältigung der Corona-Krise.

Von Kurt Guggenbichler

Nach Meinung der beiden Ärzte sollte auch rasch gehandelt werden. Es könne nicht sein, dass wir in diesem Pandemie-Match dem Ball immer nur nachlaufen, anstatt Tore zu schießen, sagen sie unisono und wissen auch, wo der Hebel anzusetzen ist: in den Alten- und Pflegeheimen. „Denn dort sind 43 Prozent aller Covid-19-Todesfälle in Österreich zu verzeichnen“, betont Lercher. Dies bedeute, dass – im Bezug zur Gesamtanzahl der Bewohner, die sich in Kurzzeit- und Langzeitpflege befinden – bei circa ein Prozent der Bevölkerung fast die Hälfte der Todesfälle zu vermelden sei. Seinen Worten zufolge ist es daher naheliegend, „hier anzusetzen und nachhaltige Maßnahmen einzuleiten.“ Als da wären? „Die Aufwertung des Berufsbildes und bessere Bezahlung der Pflegeberufe“, erläutert Lercher. Dabei stützt er sich nicht nur auf Erkenntnisse von repräsentativen Umfragen, sondern auch auf eigene Erfahrungen.

Einsame Heimbewohner

Denn gerade die Demotivation des Pflegepersonals durch geringe Wertschätzung, was sich in der Unterbezahlung und in der Unterbesetzung äußere, sei eine der Hauptproblematiken in vielen Pflegeeinrichtungen.
Dazu kämen noch Tagesabläufe, die die individuellen Bedürfnisse und Gewohnheiten der Bewohner unberücksichtigt ließen. „Man sollte sich also nicht wundern, dass gerade diese Umstände ein wirksames Entgegentreten und Reagieren auf aggressive und hochinfektiöse Erreger verzögern oder sogar verhindern“, sagt Lercher, und Arzt-Kollege Christoph Michlmayr, ein Orthopäde, pflichtet ihm bei. Er meint: Aufgrund der derzeitigen Strategien stellt ein Heimaufenthalt einen demotivierenden letzten Aufenthaltsort ohne große Perspektiven dar. Mit einem Jahr Ausgangssperre und einem Quasi-Besuchsverbot werden den Heimbewohnern zehn Prozent der noch verbleibenden Lebenserwartung sinnentfremdet.

Kreative Lösungen gefragt

Daher fordert auch Sportarzt Piero Lercher ein interdisziplinäres und kreatives Denken und Handeln, und die stärkere Berücksichtigung von motivierenden Lebensstilmaßnahmen, die sowohl die Bewohner als auch das Personal beträfen.
Konkret schlägt er auf „Wochenblick“-Nachfrage vor, den Beruf des Altentrainers zu etablieren, wo beispielsweise hochmotivierte Fitness-Trainer und Sportwissenschaftler Bewegungsprogramme und Aktivitäten mit den Heimbewohnern machen können. Das kann beispielsweise auch eine Fahrt mit einem Rollstuhlpflichtigen in den Park sein. Auch könnte unbeschäftigtes Gastropersonal überwiegend das Essens- und Serviermanagement übernehmen. Um bei der Virusbekämpfung mehr Expertise zu bekommen, halten beide Ärzte es auch für überaus wichtig, speziell die jungen an oder mit Corona verstorbenen Patienten zu obduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren: