Der deutsche Verfassungsschutz (VS) gab nun bekannt, dass die AfD als sogenannter „Prüffall“ hinsichtlich verfassungsfeindlicher Bestrebungen gilt. Der laut Kritikern parteipolitisch motivierten Entscheidung ging die stark umstrittene Entlassung des Ex-Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen voraus. Im Exklusiv-Gespräch mit dem „Wochenblick“ erläutert die Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag und AfD-Frontfrau Alice Weidel die Reaktion ihrer Partei auf das von mehreren Menschenrechtlern scharf kritisierte Urteil.

„Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: In Europas größter Volkswirtschaft wird die stärkste Oppositionspartei vom Inlandsnachrichtendienst ins Visier genommen“, betont Weidel. Maaßen habe dieser Entscheidung offensichtlich im Weg gestanden.

„Keine personelle Änderungen vorgesehen“

Nun wolle man sich jurististisch zur Wehr setzen und die „Verächtlichmachung auch öffentlich thematisieren“.Die AfD-Frontfrau unterstreicht: „Thematisch werden wir aber weiter die unbequemen Themen ansprechen. Das sind wir unseren Wählern und dem Land schuldig. Personelle Änderungen sind auch nicht vorgesehen.“

+++

Lesen Sie die kompletten Antworten von Weidel in der nächste Woche erscheinenden „Wochenblick“-Druckausgabe! Bestellen Sie gleich kostenlos die aktuelle Ausgabe unter [email protected] mit dem Betreff Ausgabe 03/2019, zusätzlich erhalten Sie auch noch 3 Wochen lang den Wochenblick GRATIS und UNVERBINDLICH.

+++

afd angriffe linke linksextremisten afd verfassungsschutz
Menschenrechts-Aktivisten betrachten die Prüfung der AfD durch den staatlichen „Verfassungsschutz“ mit wachsender Sorge. Auch die Heftigkeit linksextremer Angriffe gegen Vertreter der größten deutschen Oppositions-Fraktion würde zunehmen.

Kritik von Menschenrechtlern

Deutsche Demokratie-Aktivisten und Menschenrechtler kritisieren indes die Entscheidung des Verfassungsschutzes scharf. Es sei „demokratiepolitisch höchst bedenklich“, wenn die größte Oppositionspartei in Deutschland zunehmend vom Staat unter Druck gesetzt werde. Auch die jüngsten gewaltsamen Attacken auf AfD-Vertreter – darunter auch einen Bundestagsabgeordneten – würden ein düsteres Bild der politischen Grundrechte und der Meinungsfreiheit in Deutschland zeichnen.

Die Menschenrechts-Aktivisten wollen aus Angst vor Repressalien indes ihre Namen nicht genannt wissen. Für Wirbel hatte zuletzt der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner gesorgt, als er die Entlassung Maaßens zur nun erfüllten Voraussetzung für die Prüfung der AfD durch den VS erklärt hatte.

+++

Lesen Sie die kompletten Antworten von Weidel in der nächste Woche erscheinenden „Wochenblick“-Druckausgabe! Bestellen Sie gleich kostenlos die aktuelle Ausgabe unter [email protected] mit dem Betreff Ausgabe 03/2019, zusätzlich erhalten Sie auch noch 3 Wochen lang den Wochenblick GRATIS und UNVERBINDLICH.

+++