Für eine 73-jährige Pensionistin wird Weihnachten heuer kein Freudenfest sein: Sie wurde am 13. Dezember von einem Kameruner in Nürnberg brutalst zusammengeschlagen. Die Tat geschah am helllichten Tag auf offener Straße („Wochenblick“ berichtete).

Das Opfer schwebte in akuter Lebensgefahr, erlitt schwere Gesichtsverletzungen sowie Trümmerbrüche.

Der Student aus Afrika war lediglich mit einer Unterhose bekleidet, suchte sein Opfer offenbar wahllos aus.

Der „Wochenblick“ hat sich bei der Oberstaatsanwaltschaft in Nürnberg jetzt nach dem Zustand des Opfers erkundigt. Die 73-Jährige befindet sich demnach noch immer auf der Intensivstation.

Ungewisses Schicksal

Laut den Ärzten habe sich der Zustand mittlerweile stabilisiert. Doch das Schicksal der 73-Jährigen, die furchtbares erdulden musste, bleibt weiter ungewiss.

Für reichlich Wirbel sorgte indes das Video der Horror-Tat. Internet-Nutzer verbreiteten ein Video, dessen Authentizität offiziell inzwischen bestätigt wurde.

nürnberg frau zusammengeschlagen afrikaner kamerun 73-jährige

Video alarmierte Bürger

Darauf zu sehen: Der afrikanische Täter, wie er fast nackt auf der Straße im Nürnberger Stadtteil St. Leonhard „spaziert“. Dann folgt die äußerst brutale Attacke. Auf Facebook wurde das Video immer wieder gelöscht.

Pikant: Seitens der Behörden war es offenbar gar nicht erwünscht, dass das schockierende Video an die Öffentlichkeit gelangt. Dem „Wochenblick“ wurde die Antwort der Pressestelle der Nürnberger Polizei auf eine Bürgeranfrage zugespielt.

Behörden befürworteten Video-Löschung

Der Bürger, der aus verständlichen Gründen ungenannt bleiben will, hatte die Polizei unter anderem auf das unfassbare Video hingewiesen!

In der Antwort der zuständigen Kriminalrätin heißt es wörtlich: „Das Video ist uns bekannt. Ich habe es auch an die nachbearbeitende Dienststelle weitergeleitet. Leider können wir nicht verhindern, dass es im Netz kursiert.

nürnberg afrikaner 73 jährige pensionistin rentnerin

„Gottseidank auf Facebook gelöscht“

Auf „Wochenblick“-Anfrage betonte eine Presseverantwortliche der zuständigen Staatsanwaltschaft, dass „das Video Gottseidank auf Facebook gelöscht worden sei“.

Der Bürger, der bei der Nürnberger Polizei angefragt hat, zeigt indes kein Verständnis für diese Reaktion. „Das ist einfach unglaublich! Hier soll den Menschen wohl bewusst das ganze Ausmaß dieser furchtbaren Attacke vertuscht werden„, teilt er wutentbrannt unserer Zeitung mit!

„Löschung gutgeheißen“

„Die zuständigen Behörden haben die massive Löschung des Videos also gutgeheißen“, betont der Insider.

Auch bei Nutzern, die den „Wochenblick“-Artikel gelesen haben, herrscht Unverständnis über die massive Löschung auf Facebook vor: