Wer das Verrechnungssystem im Gesundheitswesen von Österreich kennt, braucht sich keine Illusionen zu machen, dass Gesundheit jemals ein Wert sein kann. Die all-inclusive Veranstaltungen des Gesundheitssystems basieren auf der sogenannten e-Card.

Durch die Verwendung dieser Karte in Kombination mit dem Lesegerät, das in jeder Ordination steht, kann man unbehelligt und ohne Mitwirken des Patienten Geld hinter dessen Rücken auf das eigene Bankkonto transferieren. Die einfachste Variante für den Patienten, um keine Verantwortung zu tragen und Krankheiten gewinnbringend von Professionisten behandeln zu lassen.

Mündige Patienten?

Viele Menschen bezeichnen sich als mündige Patienten, obwohl sie nicht wissen, was dieser Begriff bedeutet. Um ein mündiger Patient zu sein, müsste man sich über dieses System ausreichend informieren, um es auch mündig beziehungsweise verantwortungsbewusst zu nutzen. Das Vereinbaren von Terminen oder  Auswählen des Parkplatzes vor der Ordination berechtigen nicht zur Bezeichnung mündiger Patient.

Ein mündiger Patient müsste von seinem Behandler über alle Möglichkeiten, Risiken und Folgen der Behandlung aufgeklärt werden. Jeder der schon mal bei einem Arzt war, kennt das System der 5-Minuten-Medizin. Die Fragen: „Wie geht es Ihnen? Was kann ich für Sie tun?“ dienen in erster Linie dem Smalltalk und als Einstieg in ein meist einseitiges Gespräch mit dem Zweck, die vorhandenen Leistungen des Portfolios des Behandlers an den „Kunden“ zu bringen. Nach diesem kurzen sogenannten Anamnesegespräch folgt die eigentliche Behandlung.

Die Abläufe solcher Behandlungen sind zum Großteil nicht standardisiert und hängen von der Qualifikation und dem Interesse des Behandlers und der Ausstattung der jeweiligen medizinischen Einrichtung ab. Auch wenn unsere grandiosen Politiker immer wieder vom Zusammenbruch des Gesundheitssystems sprechen, kann dieses System nur Geld lukrieren, wenn es genutzt wird und Leistungen erbringt. Die Sinnhaftigkeit ist in vielen Fällen zu hinterfragen, wobei das Motto sehr oft Gewinn statt Sinn ist.

Top-Themen & interessante Artikel der aktuellen Ausgabe

  • Zum Geleit: Gesundheit braucht mehr als einen Arzt
  • Österreich und die Welt:  Keiner kennt das wahre Risiko: Experten sehen Gefahr durch ungetestete Impfstoffe
  • Wochenthema: Krankheit als lukratives Geschäftsmodell / Treue Diener der Pharmaindustrie
  • Analyse: Berufsverbote und Hausdurchsuchungen für Sorge um Patienten
  • Aus der Heimat: Mut-Wirtin erfuhr von Strafe aus Medien
  • Meinung: Das neue Österreich? Offen rechtswidrige Dienstanweisungen im Wiener Magristratsamt
  • Mediathek: „Agenda 2030“: Ein radikaler Umbau der Welt
  • Unsere Leute: Wanderungen zur Stärkung des Immunsystems in Vorarlberg verboten

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In Zeiten der Corona-Krise ist es besonders für kleinere Medien schwierig zu überleben, da einerseits die Werbung sehr stark einbricht und andererseits die Kosten steigen, denn in ungewissen Zeiten will das Informationsbedürfnis der Bevölkerung selbstverständlich mit verlässlichen Informationen gestillt werden.

In den vergangenen Wochen erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Unterstützen Sie, liebe Leser, weiterhin den „Wochenblick“ in Zeiten der Corona-Krise. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.

Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!