Lehrer, Eltern und Kinder stoßen beim Homeschooling inzwischen massiv an ihre Grenzen. Der „Wochenblick“ hat mit mehreren verzweifelten Lehrern und Schuldirektoren in Oberösterreich gesprochen. Zu ihrem Schutz können wir den genauen Dienstort nicht erwähnen – und mussten die Namen redaktionell ändern.

Unser erster Gesprächspartner ist Direktor an einer Volksschule. Er berichtet von immensem Druck, der auf ihn und seine Lehrerkollegen von oben ausgeübt wird. Das Bildungsministerium schweigt. Wichtige Informationen erfährt der Schulleiter oft nur über die Nachrichten und Medien. Es ist bereits vorgekommen, dass er am Wochenende in die Schule geordert wurde, um die gelieferten Covid-Testkits vor Ort in Empfang zu nehmen.

Werbung

Sinnbefreite Weisungen

Wie er die Testkits, laut Weisung, am darauffolgenden Montag an die Schüler verteilen sollte, die im Homeschooling sitzen, sagte ihm keiner. Der korrekte Ablauf wird vom SQM (School Quality Manager, früher Schulinspektor) genau überprüft. Eine Herausforderung ist auch die Betreuung der Kinder in der Schule. Besonders, wenn Abstandsregeln eingehalten werden sollen und gleichzeitig das Betreuungspersonal für die ausgedünnten Klassen fehlt.

Als Schulleiter gibt er die Anweisungen von oben an die Lehrer weiter und erntet inzwischen nur noch Ärger und Frust dafür. Rückfragen an die Bildungsdirektion bleiben unbeantwortet. Der Direktor bringt Verständnis auf: „Die können ja auch nicht anders.“ Jeder Tag wird zur Herausforderung. Normale Arbeitszeiten gibt es nicht mehr.

„Wir Lehrer müssen sieben Tage in der Woche erreichbar sein und auch am Wochenende alle Anrufe annehmen, falls plötzlich irgendeine Familie Corona-positiv ist. Ein Privatleben gibt es nicht mehr.“, so der Direktor. Spannend wird es auch, wenn Lehrer selber Kinder daheim im Homeschooling haben. Das ist eine doppelte Herausforderung.

Belastung für alle Seiten

Viele Kinder vereinsamen gerade völlig und die Erziehungsberechtigten drehen langsam durch. „Turnen und Werken im Distance Learning findet wenig Beliebtheit bei den Eltern“, lacht der Schulleiter. „Viele glauben, dass die Lehrer im Homeschooling auf der faulen Haut liegen und nur auf ihr Gehalt warten. Die Realität sieht anders aus. Die Lehrer haben ihre Leistungsgrenze erreicht und sind psychisch am Limit. Der Unterricht bedeutet Arbeit ohne Ende mit wenig Effekt.“ Auch für die Kinder ist das Distance Learning eine enorme Belastung. Neben dem Kontakt zu den Klassenkollegen fehlt daheim die nötige Unterstützung.

Top-Themen & interessante Artikel der aktuellen Ausgabe

  • Zum Geleit: „Mund halten!“: Das schwere Los der Lehrer
  • Österreich und die Welt: FFP2-Masken im Masseneinsatz: Der Nutzen wird von offiziellen Stellen bezweifelt
  • Wochenthema: Lehrer am Limit
  • Interview: „Ich impfe die Menschen mit Mut zu Eigenständigkeit und zu Intuition.“
  • Analyse: Wissenschaftler zerstört die Corona-Märchen der Regierungen und Eliten
  • Aus der Heimat: Das ganze Pflegepersonal soll es sein: Mit Zwang, Druck und Drohungen wird die Impfung forciert
  • Heimatreportage: Blickkontakt und viel Bewegung in der freien Natur als Lebensquell
  • Unsere Leute: Roithamerin schrieb schon vor dem Lockdown ein „Bewegungslied“ – und überrascht jetzt mit Pop-Song

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In Zeiten der Corona-Krise ist es besonders für kleinere Medien schwierig zu überleben, da einerseits die Werbung sehr stark einbricht und andererseits die Kosten steigen, denn in ungewissen Zeiten will das Informationsbedürfnis der Bevölkerung selbstverständlich mit verlässlichen Informationen gestillt werden.

In den vergangenen Wochen erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Unterstützen Sie, liebe Leser, weiterhin den „Wochenblick“ in Zeiten der Corona-Krise. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.

Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

Corona-Crash 2021 Wochenblick-Spezialmagazin
Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ BEZAHLSCHRANKE? NEIN DANKE +++
In Zeiten großer Krisen heißt es zusammenhalten. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen!