Weltweite Denkmalstürze sollen mit der westlichen Welt, wie wir sie kennen, brechen. Unsere Kultur sei „strukturell“ rassistisch, argumentieren die „Black Lives Matter“-Demonstranten.

„Es ist leichter, alles herunterzureißen und zu bekritteln, als selbst etwas Positives vorzubringen.“, sagte Otto von Bismarck. Heute ist sein Denkmal in Hamburg mit roter Farbe bespritzt. Er sieht aus, als befände er sich mitten in einer blutigen Schlacht.

Abbruch oder Umbruch?

Mit dem Stürzen unserer Denkmäler soll mit allem, wofür die westliche Zivilisation steht, gebrochen werden. Unsere Kultur sei „strukturell rassistisch“ und müsse deswegen zerstört werden. Befördert wird dieser Geist ausgerechnet von den Universitäten.

Liebe Leser: Bleiben Sie mit der aktuellen Ausgabe INFORMIERT!

Top-Themen und viele weitere in der aktuellen Ausgabe:

  • Zum Geleit: Denkmalstürze zeigen nur die wahre Fratze
  • Auf einen Blick: Hunderte Migranten und Linke sorgen für wüste Zerstörungen
  • Wochenthema: Denkmalsturz – Der Bruch mit der Welt, wie wir sie kennen
  • Österreich und die Welt: Wien – Denkmal für Karl Lueger beschmiert
  • Im Gespräch: Flüchtlingshelferin alarmiert uns

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In Zeiten der Corona-Krise ist es besonders für kleinere Medien schwierig zu überleben, da einerseits die Werbung sehr stark einbricht und andererseits die Kosten steigen, denn in ungewissen Zeiten will das Informationsbedürfnis der Bevölkerung selbstverständlich mit verlässlichen Informationen gestillt werden. In den vergangenen Wochen erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Unterstützen Sie, liebe Leser, weiterhin den „Wochenblick“ in Zeiten der Corona-Krise. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.

Derzeit haben wir ein „Corona-Abo“ eingerichtet, wo neue Abonnenten für zehn Wochen um nur 3,- Euro den „Wochenblick“ lesen können. Wenn Sie jemanden kennen, den das interessieren würde, dann erzählen Sie diese Information gerne weiter. Das „Corona-Abo“ um 3,- Euro kann per Mail in unserem Sekretariat unter [email protected] bestellt werden.

Komplette Artikelserie in der aktuellen Ausgabe:
Bestellen Sie gleich die aktuelle Ausgabe unter [email protected] mit dem Betreff Ausgabe 25/2020, zusätzlich erhalten Sie auch noch 3 Wochen lang den Wochenblick GRATIS.

Mit einem gratis Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel komplett und kostenlos nach Hause geliefert!