Seit einigen Jahren, spätestens seit 2010, als die Enthüllungsplattform Wikileaks geheime US-Militärdokumente veröffentlichte, ist der Begriff des Whistleblowers in aller Munde. Julian Assange, Chelsea (Bradley) Manning oder Edward Snowden sind seitdem Namen, von denen die meisten schon einmal gehört haben.

Auch die Panama-Papers, mit denen 2016 Fälle von Steuerflucht, Steuervermeidung und Geldwäsche aufgedeckt wurden, sind ein typischer Whistleblower-Fall. Allerdings sind derartige Aufdeckergeschichten immer eine Gratwanderung.

Sie deckten unfassbare Verschwörungen auf

Während die Hinweisgeber auf der einen Seite als Helden gefeiert werden, sieht sie die andere Seite als Kriminelle und Verräter, denen das Handwerk gelegt gehört. Die Aufdeckung von Missständen ist in den meisten Fällen etwas Erfreuliches. Wie sonst könnte man teilweise gegen Korruption, Gesetzesverstöße, Straftaten, Bestechungen oder Missmanagement, sei es von Staaten, Unternehmen oder Privatpersonen vorgehen, wenn es keine Hinweisgeber geben würde.

Ohne den ehemaligen CIA-Agent Edward Snowden hätte beispielsweise niemand von den weltweiten Überwachungsaktivitäten des US-Geheimdienstes beziehungsweise der National Security Agency (NSA) erfahren – und auch nicht von deren Zusammenarbeit mit anderen Diensten. So gab der deutsche Auslandsgeheimdienst etwa Daten von Telefon- oder Internetverbindungen von deutschen Staatsbürgern weiter – eventuell enthaltene personenbezogene Daten seien zuvor entfernt worden, versicherte der Dienst gegenüber den Medien…

Ein hoher Preis für die Wahrheit

Allerdings dürfte es für viele Bürger schon eine nicht gelinde Überraschung gewesen sein, dass überhaupt eine derart großflächige Überwachung von Telefon und Internet im Land stattfand – und auch noch durch einen „befreundeten“ Dienst. Für den Staat und seine Behörden war es natürlich alles andere als angenehm, Informationen über ihr „geheimes“ Tun auf einmal in der Öffentlichkeit wiederzufinden. Nicht umsonst findet sich Edward Snowden seit 2013 im Exil in Moskau.

Auch Julian Assange oder Chelsea Manning mussten für ihre Aufdeckertätigkeit einen hohen Preis zahlen. Ebenso in den Achtzigerjahren der Nukleartechniker Mordechai Vanunu, der Hinweise des israelischen Nuklearforschungsprogramms an die Londoner „Sunday Times“ lieferte und dieses damit enthüllte. Er wurde vom Mossad entführt und in Israel zu einer Haftstrafe verurteilt. Zwar ist er seit 2004 wieder auf „freiem Fuß“, darf aber weder das Land verlassen noch Internet oder ein Mobiltelefon benutzen.

Top-Themen & interessante Artikel der aktuellen Ausgabe

  • Zum Geleit: Echte Helden sind eine Quelle der Inspiration
  • Österreich und die Welt: Cyberangriffe: Für das WEF sind sie nun das neueste Bedrohungsszenario
  • Wochenthema: Phänomen Whistleblower / Der Mann hinter WikiLeaks
  • Gesundheit: Luftverschmutzung, Medikamente & starke Hitze: Tödliche Mischung für Senioren
  • Aus der Heimat: Wunschkennzeichen wurde nicht mehr genehmigt
  • Im Gespräch: Erfolgreiche Bilanz der freiheitliche Politik in Linz
  • Mediathek: Reizthema Kinderimpfung: Wie Eltern gegen die Dauer-Propaganda eine Chance haben
  • Unsere Leute: Frührentner nach Demo von Nehammer-Polizei vor Gericht gestellt

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In den vergangenen Wochen und Monaten erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Dennoch übt die Regierung einerseits mit ihren Maßnahmen großen wirtschaftlichen Druck aus – und überschüttet andererseits ihr ergebene Medien mit Geld, um die demokratische Meinungsbildung zu ihren Gunsten zu verzerren.

Kritische Medien wie der „Wochenblick“ sind den Mächtigen hingegen ein Dorn im Auge, weil wir es als unseren Auftrag sehen, das Informationsbedürfnis der Bevölkerung mit verlässlichen Informationen zu stillen, indem wir schreiben, was andere verschweigen. Damit wir in diesem wichtigen Kampf um die Wahrheit wettbewerbsfähig bleiben können, bauen wir vor allem auf die Unterstützung unserer Leser. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.