Ein Drittel der Linzer denkt, dass die Integration von Zuwanderern in der oberösterreichischen Landeshauptstadt nicht funktioniert. Das zeigt eine aktuelle Studie des renommierten Linzer Marktforschungsinstitutes IMAS vom März.

Ein Beitrag von Philipp Fehrerberger

Sicherheitsgefühl der Linzer?

In einer breit gefächerten Befragung stellte man folgende Frage an die Oberösterreicher: „Wie gut funktioniert Ihrer Meinung nach die Integration von Zuwanderern in Linz?“ Insgesamt 32 Prozent antworteten hier mit „eher nicht“ oder „überhaupt nicht“. 51 Prozent, also mehr als die Hälfte, antworteten mit einem schlichten „einigermaßen“ und nur sieben Prozent mit „Sehr gut“. Zehn Prozent machten überhaupt keine Angabe.

+++

Lesen Sie den vollständigen Report zu den Ergebnissen und Hintergründen der wichtigen Studie in der aktuellen „Wochenblick“-Druckausgabe. Jetzt hier GRATIS und UNVERBINDLICH bestellen!

+++

Schon wieder! Messerstecherei am Hauptbahnhof Linz

Zu viel Zuwanderung

Das Nachhaken beim skeptischen Drittel nach den Gründen erfolgte mittels offener Fragestellung. Die häufigste Antwort: Mangelnder Integrationswille seitens der Zuwanderer. Weitere Top-Antworten der Linzer, warum die Integration ihrer Meinung nach nicht funktioniere waren Ghettobildung, dass es generell zu viele Zuwanderer gäbe sowie Gewaltbereitschaft, Kriminalität und Drogen.

Danach erst kommen Gründe wie sprachliche Barrieren oder kulturelle/religiöse Unterschiede.

Abgefragt wurde aber auch das Sicherheitsgefühl der Linzer. Dieses divergiert stark nach Aufenthaltsort und Wohnort.

+++

Lesen Sie den vollständigen Report zu den Ergebnissen und Hintergründen der wichtigen Studie in der aktuellen „Wochenblick“-Druckausgabe. Jetzt hier GRATIS und UNVERBINDLICH bestellen!