Am 3. November geht es wieder um das höchste Regierungsamt der USA. Der Wahlkampf zwischen Donald Trump und Joe Biden wird – wie in den Vereinigten Staaten üblich – mit harten Bandagen ausgetragen. Wer schließlich in das Weiße Haus einzieht, ist schwer vorherzusagen, zumal bei dieser Wahl auch vieles anders ist.

Als Donald John Trump sich am 8. November 2016 gegen seine Gegenkandidatin der Demokraten Hillary Clinton bei der Wahl durchsetzte und somit feststand, dass er der nächste Präsident der USA werden würde, ging für viele diesseits und jenseits des Atlantiks im wahrsten Sinne des Wortes eine Welt unter.

Abwahl des alten Systems

Dieser Eindruck entstand zumindest beim Blick in den Blätterwald oder auch, wenn man sich die Politikerkommentare zu Gemüte führte. War der Vorgänger Trumps, Barack Obama, mit Vorschusslorbeeren geradezu überhäuft worden, war es bei dem Immobilienmogul aus dem New Yorker Stadtteil Queens das genaue Gegenteil.

Als das Wahlergebnis feststand, war das Wort „Schock“ noch die mildeste Reaktion. Man konnte geradezu den Eindruck gewinnen, als stünde das Ende der Welt in Zusammenhang mit der Wahl Donald Trumps unmittelbar bevor. Seitdem sind vier Jahre vergangen. Die Trump-Berichterstattung hat sich aber um keinen Deut geändert…

Liebe Leser: Bleiben Sie mit unserer aktuellen Ausgabe INFORMIERT!

Top-Themen und interessante Artikel in der neuen Ausgabe:

  • Zum Geleit: Verhasste Kritiker: Fragt sich, wer spinnt
  • Österreich und die Welt: Zunahme von Suiziden wegen Corona-Krise befürchtet
  • Exklusiv-Interview: Mut-Polizistin will Menschen dazu bringen, ihren Mund aufzumachen
  • Wochenthema: US-Präsidentschaftswahl: Krieg der Ideologien
  • Heimatreportage: Denkmalpflege durch Schwarzes Kreuz: Als Friedensmahner nach wie vor wichtig

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In Zeiten der Corona-Krise ist es besonders für kleinere Medien schwierig zu überleben, da einerseits die Werbung sehr stark einbricht und andererseits die Kosten steigen, denn in ungewissen Zeiten will das Informationsbedürfnis der Bevölkerung selbstverständlich mit verlässlichen Informationen gestillt werden. In den vergangenen Wochen erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Unterstützen Sie, liebe Leser, weiterhin den „Wochenblick“ in Zeiten der Corona-Krise. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.Komplette Artikelserie in der aktuellen Ausgabe:
Bestellen Sie gleich die aktuelle Ausgabe unter [email protected] mit dem Betreff Ausgabe 41/2020, zusätzlich erhalten Sie auch noch 3 Wochen lang den Wochenblick GRATIS.

Mit einem gratis Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel komplett und kostenlos nach Hause geliefert!