Aktuelle Ausgabe: Meinungsfreiheit braucht Mut!
Bild: Screenshot ServusTV

Ist in der österreichischen Medienlandschaft „ein neues Zeitalter angebrochen“? Niemand geringerer als unser Stratosphären-Bezwinger Felix Baumgartner hat nach dem sensationellen „Talk im Hangar-7“ diese Worte gewählt, um zu verdeutlichen, dass die Mauer des Verschweigens und Ausgrenzens erste sichtbare Risse bekommen hat.

Dank des unabhängigen Salzburger Privatsenders „ServusTV“ konnte eine Live-Diskussion stattfinden, die es so in Österreich noch nicht gegeben hat.

Werbung

Souveräne und unvoreingenommene Moderation

Die Sensation war dabei weniger die Anwesenheit des Identitären-Chefs Sellner, als die souveräne und unvoreingenommene Gesprächsführung von Moderator Michael Fleischhacker, der eine offene Diskussion zuließ.

Fleischhacker und ServusTV haben Standhaftigkeit bewiesen, da sie nicht nur einen „Shitstorm“ über sich ergehen lassen mussten, sondern auch drei der fünf geladenen Gäste mit ihrer kurzfristigen Absage versucht hatten, die Sendung platzen zu lassen.

Wegscheider: ServusTV beugt sich nicht

Der „Wochenblick“ widmet sich in seiner neuen Ausgabe (31/27.10.2016) die heute erscheint, den Befürwortern einer offenen Diskussionskultur und ihren Gegnern:Der Geschäftsführer von ServusTV, Dr. Ferdinand Wegscheider, thematisiert die Angriffe auf seinen Sender in seinem wöchentlichen Satire-Kommentar ‚Der Wegscheider‘.

Unmissverständlich betonte er, dass sich ServusTV ‚nicht in die Knie zwingen‘ lassen werde, ihre Einladungslisten seien ‚nicht fremdbestimmt“ und der Sender würde auch in Zukunft ‚lästige Themen‘ diskutieren, auch wenn das den Kollegen anderer Sender und Medien nicht passen würde. Wegscheider: ‚Einem solchen Diktat beugen wir von ServusTV uns aber nicht.‘“

+++

Lesen Sie hierzu den Artikel „Meinungsfreiheit braucht Mut“ in der neuen Ausgabe, die HIER gratis angefordert werden kann.