Südafrika feiert sich als bunte und friedvolle Regenbogennation. Tatsächlich aber explodiert im 58-Millionen-Einwohner-Land die Kriminalität. Vergewaltigungen und Morde zeugen vom rassistischen Hass der Schwarzen auf Weiße.

Die Weißen sind mit neun Prozent der Bevölkerung eine Minderheit. Seit Ende des Apartheid-Regimes 1994 wurden bereits 80.000 von ihnen ermordet. Vor allem weiße Farmer werden zum Opfer brutaler, rassistischer Verbrechen. Kürzlich starb im kleinen Ort Impendle eine 71-Jährige an einem Herzinfarkt, nachdem man sie unter Androhung von Waffengewalt zwang, die Vergewaltigung ihrer drei Enkel mitanzusehen.

Schwer umkämpfte Burenstaaten

Auch die spannende und harte Geschichte der Buren in Südafrika ist wechselhaft – und untrennbar mit ihrem Land verbunden, seit 1652 die erste holländische Proviantstation am Kap der Guten Hoffnung entstand, das spätere Kapstadt.

Liebe Leser: Bleiben Sie mit unserer aktuellen Ausgabe INFORMIERT!

Top-Themen und interessante Artikel in der neuen Ausgabe:

  • Zum Geleit: Gewalt gegen Weiße wird überall legitimiert
  • Auf einen Blick: Gewalt gegen Gotteshäuser als Dauerproblem in Frankreich
  • Wochenthema: Südafrika – Wo Weiße Freiwild sind
  • Österreich und die Welt: Große Pleiten-Welle droht im Herbst
  • Analyse: „Wochenblick“ berichtet, was der ORF verschweigt

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In Zeiten der Corona-Krise ist es besonders für kleinere Medien schwierig zu überleben, da einerseits die Werbung sehr stark einbricht und andererseits die Kosten steigen, denn in ungewissen Zeiten will das Informationsbedürfnis der Bevölkerung selbstverständlich mit verlässlichen Informationen gestillt werden. In den vergangenen Wochen erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Unterstützen Sie, liebe Leser, weiterhin den „Wochenblick“ in Zeiten der Corona-Krise. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.

Derzeit haben wir ein „Corona-Abo“ eingerichtet, wo neue Abonnenten für zehn Wochen um nur 3,- Euro den „Wochenblick“ lesen können. Wenn Sie jemanden kennen, den das interessieren würde, dann erzählen Sie diese Information gerne weiter. Das „Corona-Abo“ um 3,- Euro kann per Mail in unserem Sekretariat unter [email protected] bestellt werden.

Komplette Artikelserie in der aktuellen Ausgabe:
Bestellen Sie gleich die aktuelle Ausgabe unter [email protected] mit dem Betreff Ausgabe 29/2020, zusätzlich erhalten Sie auch noch 3 Wochen lang den Wochenblick GRATIS.

Mit einem gratis Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel komplett und kostenlos nach Hause geliefert!