Chemikalien sind in unserem Leben allgegenwärtig, eigentlich geht nichts mehr ohne Chemie. Seien es Kleidung, Nahrungsmittel, deren Verpackungen oder andere Waren des täglichen Bedarfs, von beschichteten Pfannen bis hin zur Zahnpasta. Doch den meisten Konsumenten ist völlig unbekannt, was wirklich in den Produkten steckt und wie schädlich viele Stoffe für unsere Gesundheit sind. Von den Konzernen werden die Gefahren bewusst verschleiert, aber auch die Politik trägt kaum etwas zur Aufklärung bei. Kommen Risiken doch ans Licht, vergehen oft Jahrzehnte, bis gefährliche Stoffe verboten werden.

Hin und wieder liest man in der Zeitung oder hört in den Medien, dass giftige oder gefährliche Stoffe in irgendwelchen x-beliebigen Produkten gefunden wurden. Der Skandal wird zur Kenntnis genommen und ist schon bald wieder vergessen. Nichts als ein Einzelfall? Wer dies glaubt, irrt. Denn mit derartigen „Gefahren“ kann man an völlig unerwarteter Stelle konfrontiert werden und auch häufiger als man glaubt.

Besorgniserregende Stoffe

Erst Ende Oktober 2020 etwa testete beispielsweise Greenpeace Obst aus österreichischen Supermärkten. In 9 von 12 Früchten aus Brasilien konnten dabei Pestizide nachgewiesen werden und in jeder zweiten Frucht sogar solche, deren Einsatz in der EU verboten ist, wobei in zwei Fällen auch der Grenzwert noch deutlich überschritten wurde.

Dabei handelt es sich nur um ein Beispiel und nur um Pestizide, also „Pflanzenschutzmittel“ bzw. Schädlingsbekämpfungsmittel. Insgesamt finden sich laut Bund für Umwelt und Naturschutz e. V. (BUND) mehr als 30.000 Chemikalien in Alltagsprodukten in Europa. Und davon, so schätzt der BUND, dürften mindestens 2.000 als besonders besorgniserregende Stoffe weiterhin auch allein in der EU im Gebrauch sein.

Weltweit dürften es noch viel mehr sein – wie man auch an dem Einsatz der in Europa verbotenen Pestizide in anderen Teilen der Welt sieht. Denn oftmals ist den staatlichen Behörden nicht bekannt, mit welchen Stoffen Industrie oder Konzerne überhaupt arbeiten bzw. welche möglichen Auswirkungen diese auf die Umwelt, Tiere und Menschen haben können.

Top-Themen & interessante Artikel der aktuellen Ausgabe

  • Zum Geleit: Betrogen und belastet von den ewig Gleichen
  • Österreich und die Welt:  Es geht anders: Florida, Texas, Japan
  • Wochenthema: Gift im Alltag – Die unterschätzte Gefahr
  • Wirtschaft: Russland und China schmieden eine Allianz gegen die Keulenpolitik
  • Aus der Heimat: Initiative warnt vor Schädigung der Gesundheit und vor Ausspähung durch moderne „Smart Meter“
  • Gesundheit: Die Virus-Varianten sind nicht ansteckender als das Original
  • Im Gespräch: Weil sie es nie lernte: Die Mehrheit ist unfähig, ein freies Leben zu führen
  • Unsere Leute: Rebellische Hotelbetreiberin ist des Unternehmerdaseins überdrüssig

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In Zeiten der Corona-Krise ist es besonders für kleinere Medien schwierig zu überleben, da einerseits die Werbung sehr stark einbricht und andererseits die Kosten steigen, denn in ungewissen Zeiten will das Informationsbedürfnis der Bevölkerung selbstverständlich mit verlässlichen Informationen gestillt werden.

In den vergangenen Wochen erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Unterstützen Sie, liebe Leser, weiterhin den „Wochenblick“ in Zeiten der Corona-Krise. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.

Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!