Bill Gates ist mittlerweile zum Großgrundbesitzer und größtem privaten Ackerlandbesitzer in den USA aufgestiegen. Was er damit plant, ist unbekannt. Dabei beschäftigte er sich in Afrika schon, wenig erfolgreich, mit landwirtschaftlichen Entwicklungsprojekten.

Was haben die Republik Österreich, die katholische Kirche, Bill Gates und TV-Tycoon John Malone gemeinsam? Sie sind Großgrundbesitzer und verfügen über zigtausend Hektar Land. Mit rund 861.000 Hektar sind die staatlichen Bundesforste der größte Landbesitzer in Österreich, ihnen gehören über zehn Prozent der Landfläche der Republik.

Werbung

Insgesamt hat die katholische Kirche rund 215.600 Hektar, davon 168.170 Hektar Forste und 47.460 Hektar Landwirtschafts- und Bauland. Damit kommen sie alle schon auf eine stattliche Anzahl Großgrundbesitz, doch im Vergleich relativiert sich die Summe schnell. Zwar bewirtschaften die Bundesforste etwa 10 Prozent der Fläche des Bundesgebiets, aber dazu gehören auch Berge, Ödland und viele Seen. 

Amerikanische Magnaten auf Landnahme in Österreich

Jedoch, der größte Landbesitzer der USA, der TV-Tycoon John Malone besitzt 930.000 Hektar Land, wie der „Land Report“ berichtete. Neu auf der Liste der 100 größten US-amerikanischen Landbesitzer finden sich auch Bill und Melinda Gates – auf Platz 49. Allerdings ist Bill Gates der größte Ackerlandbesitzer in den USA, verteilt über 18 Bundesstaaten gehören ihm fast 100.000 Hektar Farmland, das sind 1.000 Quadratkilometer oder fast zweieinhalb Mal die Fläche Wiens.

Die Frage, wieso ein Mann, der allgemein als ehemaliger IT-Nerd wahrgenommen wird, so viel landwirtschaftliche Nutzfläche erwirbt, und was er damit anfangen will, stellen sich viele, und sie ist auch Grund für Spekulationen. Denn die Cascade Investment LLC, die Großteile des Gates-Vermögens verwaltet, und deren Tochterunternehmen, über die in der Regel die Käufe abgewickelt wurden, halten sich bedeckt…

Top-Themen & interessante Artikel der aktuellen Ausgabe

  • Zum Geleit: Landnahme gebilligt: für mehr Macht und Geld
  • Österreich und die Welt:  Koks, Kanzler, Kurz und Oligarchen-Jets
  • Wochenthema: Aggressive Landnahme / Großgrundbesitzer
  • Rechtspanorama: Rechtliche Aspekte über fragwürdige Werbung zu Covid-19-Impfungen beleuchtet
  • Aus der Heimat: Wenn eine römische Venus-Statue zum „Nazi-Kultobjekt“ erklärt wird
  • Analyse: Durch Überlebenskampf können Viren gefährlicher werden
  • Unsere Leute: Revoltierende Friseure: „Lasst uns endlich wieder normal arbeiten“

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In Zeiten der Corona-Krise ist es besonders für kleinere Medien schwierig zu überleben, da einerseits die Werbung sehr stark einbricht und andererseits die Kosten steigen, denn in ungewissen Zeiten will das Informationsbedürfnis der Bevölkerung selbstverständlich mit verlässlichen Informationen gestillt werden.

In den vergangenen Wochen erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Unterstützen Sie, liebe Leser, weiterhin den „Wochenblick“ in Zeiten der Corona-Krise. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.

Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!