Das patriotische Magazin „Freilich“ präsentierte heute Vormittag eine politische Studie zum Thema „Die gelben Flecken der ÖVP – Die Türkisen und ihre identitären Inhalte“.

Von den Themen Migration über „Bevölkerungsaustausch“, politischer Islam und Leitkultur werden getätigte Aussagen von ÖVP-Politikern und Positionen der Identitären Bewegung gegenübergestellt.

Inhaltliche Überschneidungspunkte zwischen Partei und Bewegung

Freilich äußert sich dazu auf ihrem Online-Blog folgendermaßen:

„Verteidigung der Identität? Verbot der Identitären? Linksextreme „Experten“ für rechte Strömungen versuchen permanent, die FPÖ mit den Identitären in Verbindung zu bringen, und haben das im Frühsommer 2019 auch erfolgreich kampagnisiert. Gleichzeitig findet Sebastian Kurz verbotswürdig, was von linker Seite entschlossen angegriffen wird. Obendrein stilisiert er sich als exklusiver Verteidiger einer österreichischen Identität.

Wir haben uns entschlossen, die politische Programmatik und Praxis der „neuen“ Volkspartei näher anzuschauen und mit den Inhalten der Identitären zu vergleichen. Wir halten uns dabei an verschiedene Themenkomplexe wie Migration, Bevölkerungsaustausch, Islamisierung etc. und vergleichen beispielhaft Aussagen, die von namhaften Vertretern oder Organisationen in beiden Bereichen getätigt wurden, die wir zum einfacheren Vergleich nebeneinander stellen…“

Die ganze Studie vom Freilich-Magazin ist hier abrufbar.