Top-Themen der

Ausgabe 12/2022

Auf einen Blick: Szekeres-Diktat geht zu Ende
Wochenblick wirkt: Szekeres, der traurige Berühmtheit erlangte, weil er in einer Facebook-Chatgruppe war, in der über Patienten geätzt wurde, ist raus! Seine Hetze dürfte den Ärzten endgültig genug sein: In Wien gab es einen Machtwechsel an der Kammer-Spitze.

Österreich und die Welt: Härtere Zeiten: Bundespräsident stimmt Deutsche auf Verzicht ein
Bei einem Solidaritätskonzert für die Ukraine mit den Berliner Philharmonikern bereitete Bundespräsident Steinmeier die Bevölkerung auf schwierige Zeiten vor. Der ukrainische Botschafter blieb des Konzerts in Schloss Bellevue fern, aus Protest.

Wochenthema: Exklusiv-Interview mit Dr. Manfred Haimbuchner
Bereits zum zweiten Mal ist Dr. Manfred Haimbuchner stellvertretender Landeshauptmann. Aus Erfahrung weiß er, dass man gerade in der Landespolitik viel erreichen kann. Wochenblick sprach mit dem erfahrenen Politiker über die Chancen, die er in der politischen Arbeit für die Heimat sieht. Sein Motto für Oberösterreich lautet: “Regional statt global”.

Wochenthema: Regionale Politik für die Bürger statt für globale Eliten und Konzerne
In den Mainstream-Medien sind immer alle Augen auf Wien und die Bundespolitik gerichtet. Doch dabei ist für viele Bereiche des täglichen Lebens die Lokal- oder Landes-Politik viel wichtiger und maßgeblicher. Aber auch in Richtung Bundesregierung kann man deutliche Akzente setzen.

Wochenthema: Exklusiv-Interview mit Dr. Michael Raml: “Erwarte mir von jedem Regierungspolitiker: Zuhören, Verstehen und Handeln.”
Seit 2009 ist die FPÖ wieder in der Linzer Stadtregierung vertreten. Der Linzer Sicherheits- und Gesundheitsstadtrat Dr. Michael Raml erklärt im exklusiven Wochenblick-Interview, wieso es eine starke freiheitliche Handschrift in der Stadtpolitik braucht. Preisexplosionen, Ukraine-Krise und eine veritable Gesundheitskrise: Es sind die Themen, die den Alltag der Linzer prägen. Stadtrat Michael Raml arbeitet täglich an der Basis und erklärt, was er tut, um das Leben der Menschen zu erleichtern.

+++

Jetzt vier Wochen lang UNVERBINDLICH unsere Druckausgabe lesen: Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten vier Ausgaben mit allen spannenden Artikeln für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

+++

Aus der Heimat: Stückpreise von drei Euro sind gar keine Seltenheit
Mit der erneuten Einführung der Maskenpflicht gerät auch der lukrative Maskenhandel wieder in Schwung. Der drangsalierte Bürger, der in diesen Tagen ohnehin schon von allen Seiten abkassiert wird, darf jetzt auch wieder für Masken blechen, die er oft noch zu Wucherpreisen erwerben muss.

Im Gespräch: Entlassung nach Sex-Vorwurf: FPÖ-Betriebsrat unterstützt Ex-Voestler
Wie wichtig in einem Betrieb die Arbeitnehmervertretung wirklich ist, bemerken Arbeiter oft erst, wenn sie die Vertretung selbst benötigen. Frei erfundene Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung kosteten einen ehemaligen Voest-Arbeiter vor zwei Jahren seinen Job. Er wurde fristlos entlassen. Wochenblick sprach mit Arbeiterbetriebsrat Gerhard Knoll, der dem Mann auch nach seiner Entlassung bis heute beisteht.

Reportage: Von wegen Schutz und Wirkung: So viele Covid-Tote wie nie beim Impf-Weltmeister Dänemark
Vor einer Präsentation im Parlament hat der FPÖ-NAbg. Mag. Gerald Hauser dem Wochenblick exklusiv eine schockierende Gegenüberstellung der Corona-Zahlen von Dänemark und Burundi zukommen lassen. In Dänemark sind über 81 Prozent der Bevölkerung zweifach gestochen, in Burundi nicht einmal 0,1 Prozent.

Mediathek: Im Krieg stirbt Menschlichkeit zuerst
Seit einigen Tagen kursiert ein schockierendes Video, in dem ukrainische Soldaten russischen Gefangenen in die Kniescheiben schießen, während jene am Boden liegen. Im schrecklichen Bruderkrieg stehen sich die beiden Seiten bei der Brutalität offenbar nichts nach.

Unsere Leute: Mühlviertler Gastronomie kehrt wieder zu ihren Wurzeln zurück
Zurück in die Zukunft? Für die Gastronomie bedeutet dies Rückbesinnung und Hinwendung zu den wahren Werten des Lebens, was auch wieder bewusstere Genusserlebnisse ermöglicht. In dieser Hinsicht nimmt Oberösterreich eine Vorreiterrolle ein, was auch viele Wirte und Hoteliers vermitteln.