Top-Themen der

Ausgabe 14/2021

Auf einen Blick: Es gibt sie noch: Mutige Richter
Ein Hammer-Urteil jagt das Nächste, der bahnbrechende Richterspruch in Wien macht nun bei unseren deutschen Nachbarn Schule. In Lüneburg und Weimar zerrissen ordentliche Gerichte die schikanösen Corona-Regeln förmlich in der Luft.

Österreich und die Welt: FFP2-Maskenzwang im Auto: Bei Unfall kein Versicherungsschutz für Fahrer
Das Tragen der FFP2-Maske ist an sich schon lästig genug – erst recht beim Autofahren. Was passiert aber nach einem Unfall? Angenommen, es kommt zu einer Konzentrationsstörung durch die erhöhte CO2-Rückatmung und dadurch zu einem Unfall: Zahlt dann die Versicherung?

Wochenthema: Gift im Alltag – Die unterschätzte Gefahr
Chemikalien sind in unserem Leben allgegenwärtig, eigentlich geht nichts mehr ohne Chemie. Seien es Kleidung, Nahrungsmittel, deren Verpackungen oder andere Waren des täglichen Bedarfs, von beschichteten Pfannen bis hin zur Zahnpasta. Doch den meisten Konsumenten ist völlig unbekannt, was wirklich in den Produkten steckt und wie schädlich viele Stoffe für unsere Gesundheit sind. Von den Konzernen werden die Gefahren bewusst verschleiert, aber auch die Politik trägt kaum etwas zur Aufklärung bei. Kommen Risiken doch ans Licht, vergehen oft Jahrzehnte, bis gefährliche Stoffe verboten werden.

Wochenthema: Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los
Viele giftige Stoffe waren oft über mehrere Jahrzehnte in Verwendung – auch wenn ihre Gefährlichkeit bekannt war – oder sie sind auch heute noch in unserer Umwelt, in Häusern oder Gegenständen zu finden. Wir haben eine kleine Auswahl zusammengestellt.

+++

Jetzt vier Wochen lang UNVERBINDLICH unsere Druckausgabe lesen: Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

+++

Wirtschaft: Westlicher Werteimperialismus als Bumerang
Brüssels Wertediktatur wird zunehmend als inakzeptabler Disziplinierungsmechanismus betrachtet und abgelehnt. So pfeifen jetzt Russland und China auf die Moralkeulenpolitik der Eurokraten und schmiedeten eine neue Zukunftsallianz. China hat nun auch mit dem Iran ein 25-Jahres-Abkommen geschlossen. Der Westen ist im Panik-Modus und ignoriert die eigene Mitwirkung an dieser Entwicklung.

Aus der Heimat: Kein Haushalt muss elektronischen Stromzähler als Messgerät akzeptieren:
Mit den modernen elektronischen Stromzählern, die in Oberösterreich fast schon flächendeckend eingebaut sind, haben die betroffenen Haushalte ein krankmachendes Überwachungsgerät installiert bekommen, ist Friedrich Loindl (51), der Obmann der Initiative „Stop Smart Meter“, überzeugt.

Aus der Heimat: Steigende Preise und Lieferengpässe kommen
Gewarnt wurde schon länger, aber mittlerweile beginnen sich Knappheit von Gütern und von Rohstoffen zu verstärken. Davon könnten sowohl der Lebensmittelbereich als auch die Chemieindustrie oder der Maschinen- und Anlagenbau betroffen sein.

Gesundheit: Die Virus-Varianten sind nicht ansteckender als das Original
Parallel zum Fortschreiten der Epidemie sind genetische Modifikationen des Virus SARS-CoV-2 aufgetreten. Gesundheitsbehörden und Medien sind bezüglich der angeblich höheren Risikoprofile dieser neuen Varianten und einer potenziellen Umgehung der Immunität alarmiert.

Im Gespräch: Weil sie es nie lernte: Die Mehrheit ist unfähig, ein freies Leben zu führen
Zwei Drittel der Menschen haben laut Prof. Dr. Georg Lind, der jahrzehntelang die psychologischen Grundlagen von Moral und Demokratie erforschte, nicht die Fähigkeit, in Freiheit und Demokratie zu leben. Denn dies erfordert Eigenverantwortung und selbstständiges Denken sowie die Bildung einer eigenen Meinung. Deshalb neigen die meisten Menschen zu Konformismus und blindem Autoritätsgehorsam.

Unsere Leute: Hübsche Herberge soll nun verkauft werden
„Das macht alles keinen Spaß mehr“, räsoniert die als Hotel-Rebellin bekanntgewordene Unternehmerin Bettina Grieshofer aus Bad Aussee, die ihre erst vor zwei Jahren eröffnete Pension mit dem geschichtsträchtigen Namen „Anna Plochl“ nun verkaufen will. Dass man sie nicht arbeiten lässt, macht sie „rasend“, zumal die umtriebige 51-Jährige gewohnt ist, immer etwas zu tun.