Top-Themen der

Ausgabe 20/2021

Auf einen Blick: Jetzt wollen sie an unsere Daten…
Die Überarbeitung des „Grünen passes“ dürfte nur ein Spiel auf Zeit sein – denn letztendlich erfüllt Türkis-Grün wohl nur die internationalen Vorgaben. Aktuell fordert ein UN-Bericht ein „völkerrechtlich bindendes Pandemie-Abkommen“, mit dem der WHO-Generaldirektor jederzeit neue Pandemien auszurufen kann. Dabei soll ein „neues globales System der Überwachung“ kommen.

 

Österreich und die Welt: Animap: Behörden gegen Mut-Unternehmer
Kaum war mit ANIMAP ein Branchenverzeichnis im Internet gegründet worden, das gegen die Diskriminierung Ungeimpfter vorgehen wollte, rief dies sofort die Systemmedien auf den Plan. Auch Polizeikontrollen bei Unternehmen fanden statt.

Wochenthema: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben
Das Finanz- und Wirtschaftssystem hat sich seit der großen Krise 2008 nur scheinbar erholt. Begriffe wie Inflation, Enteignung oder System-Crash stehen derzeit wieder im Raum. Darüber, dass der Crash kommen wird, sind sich viele Experten seit Langem einig.

Wochenthema: Bedrohlicher Banken-Crash: So schnell kann die Pleite Haus und Hof vernichten
Für die wenigsten Bürger ist vorstellbar, dass ihre Bank pleitegehen könnte. Die Commerzialbank Burgenland zeigte uns jüngst vor, dass dies jederzeit geschehen kann. Gesteigert wird das Risiko durch die unsichere wirtschaftliche Lage, in der wir uns aufgrund der Corona-Politik befinden. Das Thema Kredite ist dabei ein besonders zentrales, da viele ihre Existenz darauf aufgebaut haben. Doch was passiert mit den Krediten, wenn die Bank pleitegeht?

+++

Jetzt vier Wochen lang UNVERBINDLICH unsere Druckausgabe lesen: Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

+++

Meinung: Polizistin ist nun beim „Wochenblick“ – Warum ich mich zur Kündigung entschloss
„‚Ich gelobe, dass ich die Gesetze der Republik Österreich befolgen und alle mit meinem Amte verbundenen Pflichten treu und gewissenhaft erfüllen werde.‘ Diesen Eid habe ich im Jahre 1999 in Linz nach meinem Eintritt in den Polizeidienst geleistet. Nicht nur geleistet, sondern immer danach gehandelt,“ schreibt Mut-Polizistin Birgit Pühringer.

Aus der Heimat: Spontane Einkehr für viele Leute nur daheim möglich
Auch wenn die Lokale jetzt geöffnet sind, hält sich der Andrang von Besuchern in Grenzen. Denn der Genuss einer spontanen Tasse Kaffee, für die man keine Dokumente vorzeigen muss, ist im Prinzip nur zu Hause möglich, weshalb es auch viele Leute vorziehen dürften, dies Daheim zu tun.

Aus der Heimat: Urteil bestätigt: Maskenatteste gültig
Immer wieder wurden bei Demonstrationen gegen die willkürlichen Corona-Maßnahmen der Regierung auch die Teilnehmer von der Polizei schikaniert, indem Maskenatteste kontrolliert und es trotz Attesten Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht gab.

Medizin: WHO will seinen Einsatz vereiteln, doch Mutige setzen auf Ivermectin
Seit dem Ausbruch des Coronavirus prüfen Forscher, welche Medikamente dagegen helfen könnten. Dann wurden sie im als Entwurmungsmittel bekannten Medikament Ivermectin fündig. Obwohl zahlreiche Studien dessen Wirksamkeit andeuten, sperren sich Arzneimittelbehörden und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegen seine breite Anwendung.

Thema: Des Profi-Revolutionärs goldenes Regelwerk
Die Zeiten werden härter und Österreich bewegt sich in Rekordgeschwindigkeit Richtung Corona-Diktatur. Aber Regierungen unterschätzen eines: „Die Macht der Menschen“. Für den Widerstand liefert Srđa Popović – auch wenn er nicht unumstritten ist, da er und seine Organisationen oft als verlängerter Arm der US-Regierung gelten und auch Kontakte zu George Soros bestehen – nützliche Handlungsanweisungen.

Unsere Leute: „Zweifler werd’n verjagt, wie der Dr. Eifler“
Für Heiterkeit und für Klicks im Internet sorgt zurzeit das Spottlied „Weit hamma’s bracht“ aus Oberösterreich, mit dem das planlose Herumwurschteln der Regierung bei der Pandemiebekämpfung und deren total überzogene Maßnahmen in Art einer Bänkelsänger-Moritat besungen werden.