Top-Themen der

Ausgabe 29/2021

Auf einen Blick: Bald auch Lockdown fürs Klima?
Das Klima ist nicht das Beste in der Regierung. So verwundert kaum, dass genau dieses Thema scheinbar zum türkis-grünen Zankapfel wird. Tatsächlich aber singen beide dasselbe Lied – und bei Kurz‘ Beteuerungen sollten sämtliche Alarmglocken schrillen.

Österreich und die Welt: Weltweite Proteste gegen den Impfzwang und die Corona-Maßnahmen sorgen für große Polizeigewalt
Am Wochenende fanden weltweit Proteste gegen die Corona-Maßnahmen statt. In Australien, Kanada, Österreich, Frankreich, den USA, Chile, Japan, Griechenland, Brasilien, Mexiko, Singapur, Israel, Albanien bis hin zu Zypern gingen die Bürger auf die Straße. Nur in Deutschland gab es Verbote.

Wochenthema: Alpha, Delta, Theta – Ein griechischer Urlaubssalat
Selbst wenn man nicht in Griechenland urlaubt, wird man heuer zwangsläufig zumindest mit dem griechischen Alphabet in Kontakt kommen. Denn dieses bestimmt unweigerlich die Urlaubspläne mit – werden danach ja die Corona-Varianten benannt. Und diese sorgen dafür, dass es aus Angstmacherei einen Flickenteppich von unterschiedlichen Maßnahmen und Regeln gibt. Wo kann man eigentlich noch entspannt Urlaub machen?

Wochenthema: Wie machen wir Urlaub unterm 3G-Regime
Impfen, Testen, Masken-Gängeleien? Unsere Redaktion erteilt den Corona-Zwangsregeln eine Abfuhr. Hier bieten wir einen Einblick in unsere diesjährigen Urlaubspläne.

+++

Jetzt vier Wochen lang UNVERBINDLICH unsere Druckausgabe lesen: Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

+++

Analyse: Wem dient Kanzler Sebastian Kurz wirklich?
Noch nie wurde in Österreich in jüngster Zeit so viel umgeworfen wie unter der Kanzlerschaft von Sebastian Kurz. Als junger, frischer und dynamischer Kanzlerkandidat ist er angetreten, Österreich zu verändern. Doch die Corona-Krise zeigt immer deutlicher, wo die Prioritäten des Jungkanzlers tatsächlich liegen und nach wessen Pfeife er tanzt.

Aus der Heimat: OÖ-Seen: Bootspreis-Mieten sind vielen Touristen zu teuer
Bootfahren auf den Seen im Salzkammergut scheint zurzeit für viele Urlauber eine kostspielige Angelegenheit zu sein. Denn mehr als in den Vor-Corona-Jahren müssten sie heuer jeden Euro zweimal umdrehen, ehe sie ihn ausgeben, erfuhr der „Wochenblick“ bei einem Blitzbesuch in der Region zwischen Gmunden und Hallstatt und zwischen St. Gilgen, Mondsee und Schörfling. Dabei müssten die Bootsverleiher noch sehr viel mehr an Stundenmiete verlangen, wollten sie nicht nur halbwegs kostendeckend arbeiten, sondern auch noch gut was verdienen.

Aus der Heimat: „Das Klima können wir nicht von Österreich aus retten“
Seit fast sechs Jahren ist Günther Steinkellner (FPÖ) Oberösterreichs Landesrat für Infrastruktur. In dieser Zeit hat er gleich mehrere Projekte auf Schiene gebracht, wie die Lösung der Linzer Brückenmisere. Die neue Eisenbahnbrücke wird ja etwa Ende August fertiggestellt. Auch sein Herzensprojekt, die Linzer Stadtbahn, ist bereits fix. Allesamt Projekte, an denen die Grünen in 12-jähriger Regierungstätigkeit scheiterten. Was ist sein Geheimnis?

Wirtschaft: Mit ihrer Geldpolitik sorgt die EZB für einen Anstieg der Inflation
Nachdem bislang vor allem alternative Medien darauf hinwiesen, dass die Notenbankpolitik einen Preis hat, den bald jeder in Form von Preissteigerungen zahlen muss, bläst jetzt auch die mächtige Deutsche Bank ins gleiche Horn. Bemerkenswert sind die scharfen Worte, mit der die Deutsche Bank, die ja selbst abhängig von der EZB ist, mit der EZB-Politik ins Gericht geht.

Mediathek: Müll-„Wissenschaft“ im Auftrag der Eliten: Skandal-Studie lobt Lockdowns
Unter Berufung auf eine noch nicht begutachtete Studie zur Übersterblichkeit, an der „Experten“ in einem Abhängigkeitsverhältnis zur Bill & Melinda Gates-Stiftung arbeiteten, rechtfertigte der ORF die Lockdowns nachträglich – wohl auch, um einige kritische Top-Forscher anzupatzen.

Unsere Leute: Türkise Chats sind nicht normal für Situation der ÖVP in vergangener Ära
Wie viele Oberösterreicher entspannt sich auch Alt-Landeshauptmann Josef Pühringer (72) in diesen schönen Sommertagen in seinem Refugium am Mondsee, das er nur zur Erledigung unaufschiebbarer Angelegenheiten kurzfristig verlässt; beispielsweise um seinen Verpflichtungen als Obmann des OÖ Seniorenbunds nachzugehen oder um dem „Wochenblick“ ein Interview zu geben. Auch in seinem Urlaubsdomizil liege der „Wochenblick“ auf, erklärte er, und den letzten mit der Geschichte über die verbauten Seeufer im Salzkammergut hätte er gelesen, erzählte er mir nach unserem Gespräch, das wir im Paschinger Ortsteil Langholzfeld nahe Linz führten.