Top-Themen der

Ausgabe 29/2022

Auf einen Blick: Vorwand für eine totale Zensur
„Great Reset“-Ministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) nutzt den tragischen Freitod einer Ärztin, um die Zensur auszubauen. Sie träumt von einer eigenen Staatsanwaltschaft gegen „Hass im Netz“ – als Deckmantel für die Ausmerzung jeder kritischen Sichtweise. 

Österreich und die Welt: Selenski am absteigenden Ast: USA auf Distanz & Verletzungen des Kriegsrechts
Eine Untersuchung von Amnesty International kommt zu dem Schluss, dass die ukrainische Armee mit dem Beziehen von Stellungen in der Nähe von Schulen und Krankenhäusern Zivilisten gefährdet. Zudem scheint auch das Vertrauen der USA in Selenski erschüttert. 

Wochenthema: Gesinnungsterror gegen Systemkritiker
Der Jagd auf Systemkritiker und Andersdenkende entlädt sich auf immer bedenklichere Weise. Das Spektrum reicht von gefährlichen Überfällen über Brandanschläge bis zu Morddrohungen und sogar Mordversuchen. Die Täter kommen oft aus der linksextremen Antifa, die bis in höchste politische Kreise hofiert wird. Es ist ein Portfolio des Schreckens. 

Wochenthema: Vernichtete Existenzen und zerstörte Leben! Kollateralschäden?
Corona und die harten Maßnahmen brachten viele Menschen zum Verzweifeln. Leider ging die Verzweiflung auch so weit, dass sie aus dem Leben scheiden wollen. Diese, aber auch andere Probleme der harten und oftmals ungerechtfertigten Corona-Maßnahmen wurden von den Systemmedien oftmals negiert oder vollständig unter den Teppich gekehrt. Erst langsam kamen die brisanten und schrecklichen Fakten an die Öffentlichkeit.

+++

Jetzt vier Wochen lang UNVERBINDLICH unsere Druckausgabe lesen: Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten vier Ausgaben mit allen spannenden Artikeln für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

+++

Im Gespräch: “Man muss dem Bauern auch sein Recht & seine Möglichkeiten geben”
Wie viele Generationen vor ihm bestellt der Schafbauer und „Weidezone Tirol“-Obmann Stefan Brugger die steilen Hänge im schönen Tiroler Ötztal, um den Menschen im Land eine Lebensgrundlage zu bieten. Doch sein Beruf, den er mit Leidenschaft ausübt, ist in Gefahr. Immer öfter finden Österreichs Bergbauern ihre geliebten Tiere – Schafe, Kühe, Ziegen – brutal zerfleischt auf Weiden vor. Im Wochenblick-Gespräch erklärt er, warum Österreichs Almwirtschaft vor dem Wolf beschützt werden muss.

Aus der Heimat: Jetzt sollen Pensionisten die klaffende Lücke schließen
Weil an allen Ecken und Enden das Personal fehlt, sollen nun die Alten wieder ran. Die Pensionisten werden neuerdings als Rückkehrer ins Arbeitsleben umworben und viele fühlen sich dafür auch fit genug. Ein gieriger Staat, der alles doppelt und dreifach besteuert, steht dem Vorhaben allerdings im Weg.

Aus der Heimat: Regierungsversagen – Illegale Migranten werden unkontrolliert weiter geschickt
Hunderte Migranten kommen jeden Tag an der Grenze zum Burgenland an. Von der offenbar überforderten und von der Regierung im Stich gelassenen Exekutive werden sie einfach weitergeschickt, in der Hoffnung, dass viele von ihnen nach Deutschland weiterreisen. Für die FPÖ-OÖ ein Komplettversagen.

Reportage: Auch ohne Gas wird es einen heißen Herbst geben
Seit Corona und dem Ukraine-Krieg ist das Leben mühseliger geworden: Eklatanter Mitarbeitermangel in allen Branchen verursacht Schlangenbildung in vielen Geschäften. „Wie in der Nachkriegszeit“, murmelt eine ältere Frau: „Da musste man sich auch überall anstellen und bekam nur selten das, was man brauchte und wollte.“ So geht es heute auch vielen Österreichern mit ihrer Politik. Der Herbst dürfte heuer nicht kalt, sondern ziemlich heiß werden.

Mediathek: “Krone” erfindet Abschiedsbrief & Koma
Die „Krone“ erfand einen Abschiedsbrief des Ex-Abgeordneten Hans-Jörg Jenewein, der am Samstag einen Suizidversuch unternommen haben soll. Ihr Ziel: Herbert Kickl sollte als FPÖ-Parteiobmann in Bedrängnis geraten. Ein Gipfel der Pietätlosigkeit und Amoral: Der Mainstream schreckt vor nichts mehr zurück.

Reportage: Infizierte müssen mit FFP2-Maske schwimmen
Seit Monatsbeginn gibt es keine Quarantäne mehr, dafür aber eine Vielzahl von neuen und fragwürdigen Regeln, die wir uns – wie ein Lokalaugenschein im Land zeigte – besser erspart hätten. Österreich hat sich damit nämlich einmal mehr das Recht auf den Zweitnamen „Absurdistan“ erworben.