Top-Themen der

Ausgabe 30/2022

Auf einen Blick: Werte-Westen riskiert den Krieg
Ex-US-Außenminister Henry Kissinger rechnete mit der gegenwärtigen Außenpolitik ab und warnt, die USA (und somit auch ihre NATO-Verbündeten) stünden kurz vor einem bewaffneten Konflikt mit China und Russland. Die globale Ordnung sei gestört.

Österreich und die Welt: Skandale um die COFAG: Vorsorge für die schwarze “Familie” mitten in der Krise
Während der Corona-Krise wurde von der türkis-grünen Bundesregierung die Covid19-Finanzierungsagentur des Bundes, kurz COFAG ins Leben gerufen. Ein Rohbericht des Rechnungshofes zeichnet ein desaströses Bild. Fehlende Expertise, horrende Beraterverträge.

Wochenthema: Transhumanismus: Globale Eliten wollen Übermenschen erschaffen
Transhumanisten glauben daran, die Beschränktheiten menschlichen Seins durch Technik überwinden und eine überlegene neue Spezies schaffen zu können, der ewige Jugend – ja, selbst Unsterblichkeit, grenzenloses Wissen und maximales Lusterleben zuteil würde. Der „posthumane“ Mensch würde in seiner gedachten Übermächtigkeit mit Gott gleichzusetzen sein.

Wochenthema: Willkommen im Internet der Körper
Was wie Science-Fiction-Spinnerei klingt, ist für die Globalisten das Endziel. Mensch und Maschine sollen verschmelzen. Die neue Lebensform – verkauft als angebliche „Aufwertung“ – soll willenlos, stromlinienförmig, gleichgeschaltet, überwacht und auf Knopfdruck steuerbar sein. Um die schaurige Vision ranken sich viele Mythen – doch auch die belegbaren Indizien machen stutzig.

Wochenthema: Transhumanisten sehen Menschen als Vieh an
Der WEF-Berater Yuval Harari gilt als „Transhumanismus-Papst“. Er ist sich sicher: Wir sind eine der letzten Generationen des Homo sapiens. Er prophezeit: „In der nächsten Generation werden wir Körper, Gehirne und den Verstand konstruieren können.“ Wer sich nicht leisten kann, sich zum Cyber-Roboter umbauen zu lassen, endet in dieser gruseligen Vision als niederes Getier der Eliten.

+++

Jetzt vier Wochen lang UNVERBINDLICH unsere Druckausgabe lesen: Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten vier Ausgaben mit allen spannenden Artikeln für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

+++

Aus der Heimat: 50.000 Euro gibt’s für den Arzt, der sich in Mattighofen eine Ordination einrichtet
Das verfügbare Hausärztepotenzial in Oberösterreich schrumpft und wenn es nicht gestoppt wird, könnte die Situation im Land kritisch werden. Schon jetzt suchen viele Städte und Gemeinden verzweifelt nach Allgemeinmedizinern mit Kassenverträgen, während Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander die prekäre Situation „beobachtet“.

Aus der Heimat: Cyberkriminalität nimmt stark zu: Jetzt hat es Motorenhersteller Rotax erwischt
Nicht erst seit Corona gibt es Cyberkriminalität. Aber im Zuge der Coronakrise und der Verlagerung vieler Firmenbereiche ins Homeoffice ist es für Kriminelle noch attraktiver geworden und daher steigt die Zahl der Angriffe massiv an. Nun ist Rotax in Gunskirchen (Wels Land) betroffen.

Im Gespräch: Mineralstoffe statt Pharma-Gifte
Vor dreizehn Jahren erhielt Alfred Mostegl (80) eine Horror-Diagnose: Seine Hausärztin diagnostizierte ein Diabetes-Leiden und eine Histamin-Allergie. Ihre Prognose: Alles unheilbar, er möge einfach seine restlichen Jahre genießen und so gesund als möglich leben. Doch für den vitalen Kärntner war Resignation keine Antwort. Er nahm die Verantwortung für seine Gesundheit in die eigene Hand. Bald hatte er den Diabetes besiegt und hatte normale Blutwerte. Sein Geheimnis? Eine komplette Ernährungsumstellung, die auf Mineralstoffe setzt – und dazu viel Bewegung.

Mediathek: Mehr als 670.000 Euro für Gewesslers Propaganda
Der Umbau unserer Gesellschaft unter dem Deckmantel der “Nachhaltigkeit” kommt uns teuer zu stehen. Allein im ersten Halbjahr 2022 gab das “Klimaministerium” weit über eine halbe Million Euro aus, um seine Inhalte in sozialen Medien zu streuen. Einige Gelder flossen dabei auch an grüne Parteigänger.

Unsere Leute: Neuer Verein wird guten Journalismus fördern
Der alte journalistische Grundsatz, auch den anderen zu hören, wurde einst dem römischen Recht entlehnt und ist bei einigen Systemmedien heute nahezu in Vergessenheit geraten. Der neu gegründete Verein zur Förderung alternativer Pressearbeit wird die journalistischen Tugenden forcieren.