Top-Themen der

Ausgabe 32/2021

Auf einen Blick: Asyl: Sie wiederholen alle Fehler!
„Frauen und Kinder“ müsse man schnell aus der Krisenregion holen, auch sogenannte „Ortskräfte“ einfliegen. Es stellt sich aber immer mehr heraus: Die Erzählung entbehrt jeglicher Grundlage – und mittelfristig droht wohl ein „neues 2015“.

Österreich und die Welt: Türkis oder schwarz? Alles eine große Familie
Für die ÖVP ist Bundeskanzler Sebastian Kurz noch immer der Messias. Doch während er am Parteitag gefeiert und als ÖVP-Chef wiedergewählt wurde – auch wenn es zunächst Zweifel am Ergebnis gab – ist die Bevölkerung zunehmend unzufrieden mit dem Kanzler und seiner türkis-schwarzen Truppe.

Wochenthema: Neue Weltordnung: Geheimbünde im Hinterzimmer aller Mächtigen
Plötzlich sind alle Krisen global – und die Lösungen, die mächtige Akteure empfehlen, spielen sich ebenfalls auf globaler Ebene ab. Diese sind dann immer mit Machtgewinn für kleine, elitäre Kreise verbunden. Auf Gipfeln in Davos oder Alpbach bekennen sie sich offen zum Plan eines radikalen Umbaus der Welt, bezeichnen das als „Great Reset“ oder „Great Transformation“. Und doch fragen sich wissbegierige Bürger: Befinden sich hinter den vermeintlichen Weltenlenkern weitere, im Verborgenen agierende, mächtige Geheimzirkel, deren Ideen wirklich die Welt lenken?

Wochenthema: Der Staat im Staate: Weit verzweigte Netzwerke der Logenbrüder
Der Bund der Freimaurer, der weltweit zwischen 3 und 5 Millionen Mitglieder besitzt, geht auf mittelalterliche Steinmetz-Bruderschaften zurück. Dazu gehören „geheime“ Rituale und Zusammenkünfte sowie Symbole, Zeichen und Handschläge. Offiziell trachtet die „diskrete Gesellschaft“ danach, Werte wie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität zu leben und zu vermitteln. Inoffiziell jedoch auch nach „weltlichem“ Einfluss an den höchsten Stellen der Macht.

Wochenthema: Das ist hier die Frage: Freimaurer sein oder nicht sein?
Schon jahrelang schwelt die Diskussion um Alexander Van der Bellens „mutmaßliche“ Mitgliedschaft bei den Freimaurern. Doch was daran sind Fake News und was Fakten?

+++

Jetzt vier Wochen lang UNVERBINDLICH unsere Druckausgabe lesen: Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

+++

Aus der Heimat: Gemeindepolitiker haben jetzt Stop-Taste gedrückt
Das Flüchtlingslager ist übervoll. In Anbetracht der aus Afghanistan zu erwartenden neuen Welle, fordern die Gemeindeverantwortlichen von St. Georgen im Attergau geschlossen und vehement von der Bundesregierung keine weitere Belegung des Erstaufnahmezentrums (EAZ) in Thalham ein.

Aus der Heimat: Die FPÖ zieht die Bilanz ihrer Regierungsarbeit
Langsam nimmt der Wahlkampf in Oberösterreich Fahrt auf und kommt in die heiße Phase. Lässt man die letzten 6 Jahre Revue passieren, ist im Bundesland und auch in Linz die blaue Handschrift unverkennbar – zeigen sich die Freiheitlichen überzeugt.

Im Gespräch: Korrekte Versorgung zweier Impfnotfälle kostete Job
Eine mutige Notärztin wurde fristlos entlassen. Anlass dafür war eine Aussage von ihr zur Covid-Impfung, die dem Dienstgeber nicht passte. Den Menschen in Graz nimmt man somit eine der erfahrensten Notärztinnen in ganz Österreich. Mit dem „Wochenblick“ sprach Dr. Petra Baumgartner über ihren Beruf, die Entlassung und ihr Verfahren. Lesen Sie nun den ersten Teil dieses zweiteiligen Interviews.

Reportage: Fake-News der Behörde: Schulpflicht statt Recht auf Hausunterricht
In OÖ haben sich die Schulabmeldungen im Vergleich zum Vorjahr bereits mehr als verdoppelt, in Salzburg vervierfacht. Ein Trend, der auch in anderen Bundesländern zu beobachten ist. Trotz medialer Hetzkampagne und behördlicher Schikanen bestehen Mut-Eltern auf ihr Grundrecht, das im Staatsgrundgesetz festgeschrieben ist.

Unsere Leute: Florian muss nun um seine Existenz bangen
Durch die diktatorischen Verordnungen dieser Regierung, die bei vielen Leuten Widerstand hervorrufen, werden immer mehr bislang unbescholtene Bürger kriminalisiert. Die Staatsmacht scheint kein Pardon und auch kein Grundgesetz bei der Durchsetzung der Zwangsmaßnahmen zu kennen.