Top-Themen der

Ausgabe 37/2022

Auf einen Blick: Man will uns in den Krieg treiben
Am Freitag stellte das Selenski-Regime einen NATO-Mitgliedsantrag. Diese Eskalation könnte direkt in den Weltkrieg führen – den manche öffentliche Persönlichkeiten gar nicht erwarten können. Die NATO bekundete, dass „die Tür für einen Beitritt offen“ stehe.

Blackout: Internationale Energieagentur warnt vor Eskalation der Energie-Krise
Die Internationale Energieagentur (IEA) warnt die EU vor Blackouts. Wenn der Verbrauch nicht drastisch reduziert werden kann, drohen Versorgungsunterbrechungen, so die Agentur. Zudem mahnt sie an, dass die Vorräte bis zum Ende der Heizsaison reichen müßten.

Wochenthema: Game Over, Deutschland…
Kabumm-bumm-bumm! Am 25. September platzte im wahrsten Sinne des Wortes eine Bombe: Die Ostsee-Pipelines „Nord Stream 1 & 2“ haben riesige Lecks – der Terror-Akt ist professionelle, staatliche Sabotage. Die Suche nach Schuldigen für den Anschlag auf die europäische Energieversorgung verlief einseitig. Dass der Profiteur in Washington sitzt, blendete man geflissentlich aus. 

Wochenthema: Gute Referenden, böse Referenden
In den östlichen Gebieten der Ukraine, wo mehrheitlich Russen leben, fanden Referenden statt, ob die Gebiete weiter zur Ukraine oder in Zukunft zu Russland gehören sollen. In den Mainstream-Medien und von Seiten westlicher Politiker ist unisono von „Scheinreferenden“ die Rede, die keinerlei Gültigkeit besitzen. Von Annexion ukrainischen Staatsgebiets und von weiteren Sanktionspaketen als Antwort auf die russische Handlungsweise ist die Rede.

+++

Unterstützen Sie den “Verein zur Förderung alternativer Pressearbeit” mit Ihrer Spende: Verein zur Förderung alternativer Pressearbeit, IBAN: AT75 2032 0321 0064 0486, BIC: ASPKAT2LXXX

+++

Reportage: Tausende bei MEGA-Demo gegen Teuerung
Am Wochenende fand in Wien eine Mega-Demo statt, die sich gegen die Selbstmord-Sanktionen, die Teuerung, Verarmung und schleichende Enteignung der Bürger richtet. Hochkarätige Reden von Demo-Organisator Martin Rutter, dem “Schlaustrom”-Gründer DI Dr. Jürgen Meinhart, dem mutigen Aufdecker-Politiker Mag. Gerald Hauser (FPÖ) und Abertausende Menschen setzten ein Zeichen.

Aus der Heimat: Raufereien ums “neue Gold”?
“Dies wird künftig sicher noch öfter passieren”, glaubt ein Polizeibeamter in Anspielung auf den Vorfall, der sich kürzlich in Gmunden ereignete. Dort kam es im Wohnhaus der evangelischen Pfarrgemeinde zu einer Prügelattacke wegen des Stroms. In Krisenzeiten droht das Faustrecht wieder fröhliche Urständ zu feiern – im wahrsten Sinn des Wortes.

Im Gespräch: Krebspatient: “Corona-Regime hat mir Lebenszeit gestohlen!”
Viele Experten warnten bereits vor den Kollateralschäden des Corona-Zwangsregimes. Behandlungen, die aufgrund der menschenverachtenden Vorschriften verwehrt wurden. Operationen und Untersuchungen, die verschleppt und Diagnosen, die zu spät gestellt wurden. Martin Doppelhofer ist genauso ein Kollateralschaden. Weil er eine Maskenbefreiung hat, wurde er trotz anhaltender Beschwerden im Krankenhaus nicht untersucht. Martin Doppelhofer hat nun Krebs. Wochenblick sprach mit dem 48-Jährigen. 

Reportage: “Shedding” ist nun bewiesen: Die COVID-19-mRNA-Impfstoffe sind ansteckend
Schon seit längerem befürchten viele Ungeimpfte, dass Corona-Geimpfte das Spike-Protein des SARS-CoV-2-Virus ausstoßen könnten. In den sozialen Medien gibt es etliche Gruppen und Kanäle, die Berichte von den vermeintlichen Opfern dieses “Impfstoff-Sheddings” sammeln und Tipps dazu geben, wie man sich vor Geimpften schützen kann.

Mediathek: Regulierungswahn & Kontrolle: Totalvernetzt in den EU-Wahn
Die Globalisten wollen erkannt haben, dass das von ihnen vorangetriebene „Internet der Dinge“ Sicherheitslücken aufweist. Unter dem Deckmäntelchen der „Sicherheit für Kunden“ führt die EU nun den „Cyber Resilience Act“ ein. Die totale Digitalisierung wird hingegen keineswegs hinterfragt.

Unsere Leute: Auch “Alexa” soll nun auf den Müll wandern
Wer in dieser Zeit der Krise nicht nur Energie sparen will, sondern auch Geld und Nerven, hat noch andere Möglichkeiten als jene, die Umweltminsterin Leonore Gewessler empfiehlt: Man könnte zu Hause radikal allen nicht lebensnotwendigen, stromfressenden Schnickschnack entsorgen.