Top-Themen der

Ausgabe 41/2022

Auf einen Blick: Mut-Busfahrer meldete sich für Prozess krank – U-Haft folgte!
Wer sich mit dem System anlegt, scheint für dieses Freiwild zu sein: Diese Erfahrung muss der Tiroler Bus-Unternehmer Andreas Thurner seit über anderthalb Jahren machen. Nun folgt der nächste Schlag: Thurner wurde in Untersuchungshaft genommen.

Österreich und die Welt: Gewalt-Exzesse in Hauptstadt – Drei Vergewaltigungen in nur einer Woche
In Wien sind Frauen nachts nicht mehr sicher. Das zeigt die Vergewaltigungs-Bilanz der letzten Woche. Gleich dreimal wurden Frauen nachts überfallen und von zugewanderten Verdächtigen vergewaltigt. Doch auch ansonsten scheint die Gewalt mit Bandenkämpfen und Messerstechereien zu explodieren.

Wochenthema: Gute Zensur & böse Zensur
Es ist schon fast wie in einem Kabarett. Da beschwert sich die Bundesrepublik Deutschland, dass der Iran, der derzeit wegen der Maßnahmen gegen die Proteste und seiner Unterstützung für Russland von dem westlichen Sanktions-Regime betroffen ist, nun seinerseits Sanktionen verhängt und auch Chefredakteure deutscher Medien auf eine „Terror-liste“ setzt. Da sieht man nun die Pressefreiheit in Gefahr. Von der EU und auch Deutschland ein starkes Stück, ist man doch selbst mit Zensur wenig zimperlich.

Wochenthema: “Hass und Hetze” als Grundlage für Zensurgesetze
Still & heimlich verschärfte die deutsche Ampel-Regierung den Tatbestand der „Volksverhetzung“ (§130 StGB) – noch nie war es so leicht, kritische Stimmen mundtot zu machen. Doch es ist nur ein Symptom der immer brutaleren Zensurspirale zwischen Berlin, Wien und Brüssel, die allzu oft völlig legitime Meinungsäußerung als vermeintliche „Hasskriminalität“ unter Strafe stellt.

+++

Unterstützen Sie den “Verein zur Förderung alternativer Pressearbeit” mit Ihrer Spende: Verein zur Förderung alternativer Pressearbeit, IBAN: AT75 2032 0321 0064 0486, BIC: ASPKAT2LXXX

+++

Im Gespräch: “Weiß nicht, wie lange mein Herzschrittmacher noch hält!”
Das Corona-Regime hat willfährige Handlanger gefunden. Anstatt der Sorgfaltspflicht nachzukommen und sowohl Hausverstand als auch Menschlichkeit walten zu lassen, versteift man sich auf Corona-Regeln und diskriminiert Menschen unter dem Deckmantel des Infektionsschutzes. Die 88-jährige Elisabeth Gruber sollte zur Kontrolle wegen ihres Herzschrittmachers. Weil sie keine Maske trägt und nicht getestet ist, wurde ihr die Untersuchung verwehrt. Wochenblick sprach mit der 88-jährigen Seniorin und ihrem Sohn.

Aus der Heimat: Das Überleben ist jetzt reiner Zufall
Für Wirte und Hoteliers wird ihre geschäftliche Reise durch die heurige Wintersaison zu einem Blindflug werden. Wie er sich für manche gestalten wird, hängt davon ab, wie viel Glück ihm sein Schicksal zugedacht hat, glaubt der oberösterreichische Wirte-Sprecher Thomas Stockinger.

Wirtschaft: Rekordgewinne durch Energiekrise
Des einen Leid ist des anderen Freud. Durch die Gas- und Ölkrise macht die OMV – Österreichs größter Öl-, Gas- und Chemiekonzern, weiter satte Gewinne. Auch im dritten Quartal dieses Jahres sind sie im Milliardenbereich.

Reportage: BASF: Mega-Konzern wandert nach China ab
Die Deindustrialisierung Deutschlands läuft auf Hochtouren – und damit ganz nach Plan des Great Reset. Längst ist klar: Der vormalige Wirtschaftsmotor Europas soll völlig zum Erliegen kommen. Die Führung des weltberühmten Chemiekonzerns BASF sprach sich seit Jahren gegen die Russland-Sanktionen aus. Denn Produktion braucht Energie. Jetzt wandert BASF von Ludwigshafen aus tatsächlich nach China ab – und damit gehen 39.000 Arbeitsplätze verloren.

Mediathek: Das unfassbar große Leid der Sudetendeutschen
In den Kleinstädten Saaz & Postelberg im Sudetenland fand im Sommer 1945 ein furchtbares Verbrechen an der deutschsprachigen Zivilbevölkerung statt. Nun arbeitet ein bahnbrechendes Werk diese lange unter den Tisch gekehrte fürchterliche Geschichte detailliert auf. 

Unsere Leute: Kirchschläger war große Ausnahme
Überall fehlt es an Personal. Auch gute Bundespräsidenten sind heute nicht mehr leicht zu bekommen, weil Staatsrepräsentanten wie Rudolf Kirchschläger schon zu ihrer Zeit eine Rarität waren. Oberösterreich darf stolz darauf sein, einen der menschlichsten Bundespräsidenten der Nachkriegszeit hervorgebracht zu haben.