Top-Themen der

Ausgabe 44/2022

Auf einen Blick: Eliten wollen die Welt neu ordnen
Ob auf Bali oder in Ägypten: Die vergangene Woche stand ganz im Zeichen großer Gipfel, bei denen die Globalisten ausknobelten, wie sie ihren Welt-
Umbau vorantreiben können. Was beschlossen – oder auch nur gesagt – wurde, zeichnet ein höchst entlarvendes Bild.

Österreich und die Welt: Völliges Asylversagen der schwarz-grünen Regierung kostet Vertrauen
Bis Ende Oktober wurden 89.867 Asylanträge in Österreich gestellt. Mehr als im gesamten Jahr 2015. Allein im Oktober waren es 17.982, mehr als im gesamten Jahr 2020 0der auch 2019 oder 2018. Lösungen erhoffen sich die Bürger von der FPÖ.

Wochenthema: Kriegstreiberei bis zum bitteren Ende – doch nur Washington profitiert
Seit neun Monaten läuft der Krieg in der Ukraine, die westlichen Erzählungen passen hinten und vorne nicht zusammen. Während sich Europa mit Selbstmord-Sanktionen in den Ruin stürzt, profitieren die USA von der eskalierenden Lage. Das hält manche Kriegstreiber nicht davon ab, sich eine Ausweitung des Konflikts zu wünschen. Im Ernstfall wären weite Teile des Volkes freilich ohne Schutz.

Wochenthema: Bündnis- und Beistandspflichten in NATO und EU
Seit dem Konflikt zwischen Russland und der Ukraine ist auch die Kriegsgefahr in Europa massiv gestiegen. Viele Menschen haben Angst, dass sich der Konflikt weiter ausweiten und sogar zu einem Dritten Weltkrieg führen könnte. Friedensinitiativen sind in der Politik derzeit auch kaum zu vernehmen, vielmehr sind viele Volksvertreter und Minister im Kriegstaumel, träumen von Siegfrieden und setzen auf Waffenlieferungen statt Verhandlungslösungen.

Im Gespräch: Extreme Diskriminierung an Unis: „Ungeimpfte Studenten wegpfizern!“
Das Corona-Regime beschränkte den Zugang zur Bildung und trieb viel junge Menschen in die Nadel. Bildung gab es überhaupt nur mehr, wenn der Gesundheitsstatus ins System passte. All die Einschränkungen und diesen enormen Druck kennen Nico Vitolo und Angelus Maximilian Faas nur zu gut. Sie gehören der Initiative „Studenten Stehen Auf“ an. Das ist ein Netzwerk für junge Menschen, die kritisch hinterfragen. Wochenblick sprach mit den beiden Wienern.

Aus der Heimat: Niemand soll mehr davonkommen
„Die Regierung braucht mehr Geld, um dieses wieder an brave Parteigänger verteilen zu können“, ärgern sich etliche Oberösterreicher, die nun mit verstärkten Geldbeschaffungsmaßnahmen durch vermehrte Verkehrskontrollen rechnen, weil der Staat mehr Körberlgeld benötigt.

Wirtschaft: Nächste Stufe der CO2-Steuer muss gestoppt werden
Die CO2-Steuer hat das Leben der Österreicher zusätzlich zu den ohnehin schon gestiegenen Belastungen verteuert. Doch die Grünen und die in Geiselhaft befindliche ÖVP wollen an der Abzocke festhalten. Nun regt sich interner Widerstand.

Reportage: Die Bevölkerung wurde bei den Impfungen belogen
Das Paul Ehrlich Institut erklärte noch im Jahr 2022, warum es keine Spät- und Langzeitfolgen nach Impfungen gibt. Dieses Narrativ wurde lange von den Mainstream-Medien noch befeuert, und viel zu lange wurde sogar behauptet, dass es keine Langzeitfolgen nach den COVID-19-Impfungen gibt.

Mediathek: Wir sind den Globalisten zu zahlreich
Acht Milliarden Erdenbürger – für die Globalisten sind es offenbar um fünf Milliarden zu viel. Dieser Eindruck blieb vom Auftritt des WEF-“Agenda Contributor” Wolfgang Lutz in der ZiB2 letzte Woche. Der Demograf trug dabei stolz seinen “Agenda 2030”-Pin am Revers.

Unsere Leute: Auch Entwicklung zur Messestadt hat einmal ganz klein begonnen
In seiner 800jährigen Stadtgeschichte hat Wels zweifellos viele Chancen genutzt, aber auch viele liegengelassen. Darüber zu räsonieren, was wäre gewesen wenn… ist müßig, aber reizvoll. Wels ist zwar eine bedeutende Messestadt geworden, könnte heute aber auch ein bedeutender Filmproduktionsort sein.