Vergangenen Freitag versammelten sich Tschetschenen aus ganz Frankreich am Platz der Republik in Paris. Mit Eisenstangen und Baseballschlägern bewaffnet wollten sie unter „Allahu Akbar“ Rufen einen jungen Drogendealer der tschetschenischen Gemeinde aus Dijon rächen.

 

Tschetschenen gegen Maghrebiner

In Frankreich sei schon seit längerem zu beobachten, wie Tschetschenen gegen Maghrebinen und Schwarzafrikaner mit größter Brutalität um die Vorherrschaft in den Banlieus ringen. Einige Viertel von Clermont Ferrand und Nizza seien bereits fest in ihren Händen.
Im vorliegenden Fall eskalierte die Situation im Herzen von Paris. Grund: Ein 16-jähriger tschetschenischer Drogendealer soll in Dijon von einer Gruppe älterer Drogendealer aus den Maghreb-Staaten zusammengeschlagen worden sein. Er befinde sich immer noch im Krankenhaus und sei in einem kritischen Zustand. Vergangene Woche forderte die tschetschenische Gemeinde Frankreichs über soziale Medien zur Demonstration auf.

Angriff auf Shisha-Bar in Paris

Am Freitag Abend griffen die Tschetschenen eine Shisha-Bar an. Sie verorteten in der „Black Pearl“ am Platz der Republik die Maghrebiner, die den Tschetschenen ins Krankenhaus geprügelt haben sollen. Im Zuge des Kampfes wurden zehn Personen verletzt, einige von ihnen schwer.