AK Wien: Studie zu Diskriminierung von Homosexuellen

Werbung

Werbung

AK Wien: Studie zu Diskriminierung von Homosexuellen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Wie viele Homosexuelle werden eigentlich am Arbeitsplatz diskriminiert? Das erhebt derzeit das SORA-Institut im Auftrag der Wiener Arbeiterkammer. Wie viel die Studie kostet ist unklar.

Laut Angaben der AK Wien sind etwa 200.00 Arbeitnehmer in Österreich homosexuell. Bisher ist nicht bekannt, wie sehr Homosexuelle am Arbeitsplatz Benachteiligungen ausgesetzt sind, weshalb jetzt die AK untersuchen lassen will, ob Firmenchefs gegenüber ihren homosexuellen Mitarbeitern mit Aufgeschlossenheit und Akzeptanz entgegentreten oder nicht.

Schwule und Lesben können anonym auf der SORA-Website an der Homosexuellenstudie teilnehmen. Laut AK Wien Sprecherin Miriam Koch wird die Befragung etwa zwei Monate lang andauern und es sollen so viele Personen wie möglich befragt werden. Ausgewertet wird die Studie im Sommer, Ergebnisse sind im Herbst zu erwarten. Die Kostenhöhe für das Projekt ist unklar.

Die Arbeiterkammern in Österreich finanzieren sich durch Beiträge aus Pflichtmitgliedschaften. Es werden 0,5 Prozent des Bruttogehalts als Teil des Sozialversicherungsbetrags automatisch an die Arbeiterkammer weitergeleitet.

Homostudie erhebt Diskiminierungsausmaß

Trotz des im Jahre 2004 eingeführten Gleichbehandlungsgestezes ist das Ausmaß von Homosexuellendiskriminierung in der Arbeitswelt bislang unklar. Das Gleichbehandlungsgebot besagt, dass grundsätzlich niemand aufgrund von Geschlecht, Alter, ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder Weltanschauung, sexueller Orientierung oder Behinderung benachteiligt werden darf. Dieser Grundsatz gilt für Arbeitsverhältnisse und die sonstige Arbeitswelt.

Das Gesetz unterschiedet zwischen unmittelbarer (direkter) und mittelbarer (indirekter) Diskriminierung. Eine Mittelbare liegt vor, wenn formell gleiche Bedingungen auf Menschen unterschiedliche Auswirkungen haben. Zum Beispiel könnte theoretisch Mutterschutz diskriminierend sein, weil homosexuelle Paare im Durchschnitt weniger Kinder haben.

++++

Immer mehr „Fake News“ sind in den Medien im Umlauf. Doch wie soll man mit diesem Phänomen umgehen? Zu dieser Frage hat der „Wochenblick“ am 9. März in Linz eine Veranstaltung organisiert.

Wegen Alters-Lügen: Ungarn schicken Asylanten in Transitzonen 1

AK Wien: Studie zu Diskriminierung von Homosexuellen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel