Aktuelle Ausgabe: Letzte Wahl für Frankreich

Werbung

Grande Nation oder Great Reset

Aktuelle Ausgabe: Letzte Wahl für Frankreich

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Die Präsidentschaftswahlen halten Frankreich alle fünf Jahre in Atem: innenpolitisch wegen der Stellung des Präsidenten als eine Art „Ersatzkönig“. Außenpolitisch wegen des Gewichts der „Grande Nation“, gerade in der EU. Frankreich ist nicht zuletzt auch die einzige dort verbliebene Atommacht: ein weiterer Machtfaktor, erst recht seit dem Ukraine-Krieg.

Doch vor allem um die innere Sicherheit steht es zwischen Ärmelkanal und Mittelmeer schlecht. Grausame Attentate von radikalen Muslimen, vorzugsweise mit Messern, zogen sich durch die gesamte Amtszeit von Präsident Macron. Täglich zählt Frankreich heute 120 Messerangriffe – oft begleitet von „Allahu akbar“-Rufen. Die von Linken dominierte Presse tut ihr möglichstes, um diese erschreckenden Folgen der Masseneinwanderung zu verschleiern. Der weltberühmte Schriftsteller Houellebecq dazu: „Gemessen an den Fakten schien es, als wären die linksliberalen Journalisten von der gleichen Blindheit befallen wie die Trojaner“.

Rechtsparteien auf dem Vormarsch

Doch in Frankreich hilft die mediale Schützenhilfe den „klassischen“ Linksparteien nicht mehr: Die Kandidaten der Sozialisten bzw. Grünen bleiben in Umfragen unter der 5-Prozent-Marke. Dafür hat Jean-Luc Mélenchon, Gründer der linkspopulistischen bis linksradikalen Partei „Unbeugsames Frankreich“, noch vage Aussichten auf die Stichwahl. Dort würde er so gut wie sicher auf Macron treffen; dieser hat sein Wiederantreten erst sehr spät bekannt gegeben. Siegessicher hat er seinen Wahlkampf auf ein Minimum beschränkt. Und die konservative Rechte? Les Républicains mit Spitzenkandidatin Valérie Pécresse kommt in den Umfragen auf weniger als 10 Prozent und hat keine Chance auf Runde 2.

Der Publizist und Polit-Neuling Éric Zemmour, Gründer und Spitzenkandidat von RECONQUÊTE! (dt. Rückeroberung) geht mit kantiger Identitätspolitik ins Rennen: „Was mich bewogen hat, ist, dass kein einziger rechter Politiker aufgestanden ist, um zu sagen, dass Frankreich, die französische Zivilisation, in tödlicher Gefahr ist (…)“. Mit Zemmour ist Marine Le Pen ein scharfer Konkurrent erwachsen, zwischenzeitlich sogar um den Einzug in die Stichwahl, der ihr nun aber sicher scheint: Der Ukraine-Krieg spielte Le Pen in die Karten, da sie schon länger verstärkt auf soziale Fragen abstellt.

Land im Ausnahmezustand

Die Franzosen sind ein widerständiges Volk: Wenn man ihnen die Freiheit und die Lebensgrundlagen nimmt, gehen sie auf die Straße und fordern diese lautstark zurück. Das müssen sie auch: Denn die globalistischen Machthaber knechten und enteignen die Franzosen fortlaufend. Vor fünf Jahren liefen sie aus dem Hollande-Diktat direkt in die Arme Macrons – doch damit wurde alles nur noch schlimmer. Auch dieser regierte lieber per Notstand als mit dem Parlament. Jede Notlage kann als Hebel dienen: Dem sozialistischen Ex-Präsidenten Francois Hollande, „Agenda Contributor“ des Weltwirtschaftsforums (WEF), reichten die blutigen Anschläge in Paris am 13. November 2015, um jenen Notstand zu verkünden, den er nicht mehr aufheben sollte. Das soziale Experiment, das im restlichen Europa erst mit Corona Einzug hielt, bekam einen Testlauf.

Hollandes einstiger Wirtschaftsminister, der frühere Rothschild-Bankier Emmanuel Macron, erkannte damals die Gunst der Stunde. Er streute dem Volk Sand in die Augen, verkaufte sich als Anti-Establishment-Kandidat. Er versprach „Reformen“ und ein Ende des Notstands: Es wurde ein Erdrutschsieg. seine „Reformen“ entpuppten sich als Blendgranate. Kleinen Leuten fühlte er sich nicht verpflichtet: Es waren Besserverdiener, die ihn ins Amt hievten. Den Anstoß für die Richtung seiner Reform holte er sich wohl beim WEF-Gipfel im Jänner 2018. Dort lobte der „Junge Weltführer“ lobte er die Globalisierung, bezeichnete Arbeiter als „Humankapital“ und freute sich, mit Angela Merkel an einer „Neugründung Europas“ mitbauen zu dürfen.

Top-Themen & interessante Artikel der aktuellen Ausgabe

  • Auf einen Blick: Unsere Töchter sind kein Freiwild
  • Österreich und die Welt: Sobotka, Fuchs & nun auch der Kanzler: Wieder neue Ermittlungen und Skandale
  • Wochenthema: Rechtsparteien auf dem Vormarsch: Frankreich wählt am 10. April / Land im Ausnahmezustand
  • Reportage: Es genügt nur ein kleiner Funke, die Zivilisation zu zerstören
  • Aus der Heimat: Viele Wirte müssen sich nun neu aufstellen
  • Reportage: Politik mit Vernunft: Lösung für reale Probleme
  • Im Gespräch: Freie soziale Medien für freie Bürger: Auf GETTR gibt es keinerlei Zensur
  • Mediathek: Propagandakrieg geht weiter: Butscha als Hebel für neue Sanktions-Orgien?
  • Unsere Leute:  Linzer Top-Geiger ist auch ein Einzelkämpfer

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In den vergangenen Wochen und Monaten erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Dennoch übt die Regierung einerseits mit ihren Maßnahmen großen wirtschaftlichen Druck aus – und überschüttet andererseits ihr ergebene Medien mit Geld, um die demokratische Meinungsbildung zu ihren Gunsten zu verzerren.

Kritische Medien wie der „Wochenblick“ sind den Mächtigen hingegen ein Dorn im Auge, weil wir es als unseren Auftrag sehen, das Informationsbedürfnis der Bevölkerung mit verlässlichen Informationen zu stillen, indem wir schreiben, was andere verschweigen. Damit wir in diesem wichtigen Kampf um die Wahrheit wettbewerbsfähig bleiben können, bauen wir vor allem auf die Unterstützung unserer Leser. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.

Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

Aktuelle Ausgabe: Letzte Wahl für Frankreich TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel