Aktuelle Ausgabe: Strahlende Zukunft

Werbung

5G und Atomkraft-Experimente als Gefahr?

Aktuelle Ausgabe: Strahlende Zukunft

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Tschernobyl und Fukushima gelten als Zeichen dafür, dass Kernenergie nicht sicher ist. Gerade letzteres Ereignis befeuerte – zusammen mit dem Klimawandel – die Energiewende und auch den Ausstieg aus der Atomenergie. Doch Totgesagte leben länger. Während Deutschland die letzten Atomkraftwerke abschalten will, verabschieden sich andere Länder von dem Ausstieg und planen eher den Bau von neuen Kernkraftwerken.

Für die Ampelkoalition in Deutschland ist es eine Katastrophe. Die EU hat Atomenergie und Gas als nachhaltige und klimafreundliche Energie eingestuft. Das passt so gar nicht in das Bild der Regierung von SPD, Grünen und FDP, denn schließlich versucht Deutschland seit Merkels propagierter Energiewende das Vorzeigeland für saubere und erneuerbare Energie zu werden.

Sicherheit oder Gefahr?

Auch in Österreich ist man gegenüber Kernenergie naturgemäß ablehnend eingestellt, hat jedoch den Vorteil, dass durch Gebirge und Gewässerreichtum mit Wasserkraft eine durchaus brauchbare Alternative gegeben ist – auch wenn diese nicht ganz so umweltfreundlich und naturschonend ist, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Man denke nur an verbaute Flussläufe und die Störung oder Zerstörung des Lebensraumes von Fischen, Krebsen oder auch anderen Lebewesen und Pflanzen. Dabei ist der Schritt der EU, Atomenergie als nachhaltig, umweltfreundlich und CO2-neutral einzustufen, durchaus verständlich. Immerhin stammte 2020 rund ein Viertel des in der EU produzierten Stroms aus Kernenergie.

Wind, Sonne, Wasser- oder Gezeitenkraftwerke oder Biomassemassekraftwerke stellen – zumindest derzeit – keine überall verfügbaren und vor allem in Bezug auf die Versorgungsstabilität sicheren Alternativen dar. Der Atomkraft wird hingegen von ihren Gegnern vorgeworfen, dass sie zu unsicher und zu gefährlich sei, wenn es zu Zwischenfällen kommt und dass die Entsorgung der atomaren Abfälle große Unsicherheiten und Kosten verursachen würde. Dieser radioaktive Sondermüll könnte auch ein Grund dafür sein, die Kernenergie, anders als dies derzeit in Deutschland geschieht, nicht gänzlich ad acta zu legen. So laufen derzeit Forschungen über Reaktortypen der IV. Generation. Ob Flüssigsalz- oder Laufwellenreaktor etc., sie alle haben das Ziel, die Energiegewinnung effizienter zu machen und zugleich den atomaren Müll zu reduzieren. 

Top-Themen & interessante Artikel der aktuellen Ausgabe

  • Wochen-Blick: Mit Wissenschaft und Politik in den Super-GAU
  • Österreich und die Welt: Impfpflicht kommt mit einigen Verschärfungen
  • Wochenthema: Atomkraft(w)wende? / Total verstrahlt: Es gibt keine perfekte Welle
  • Im Gespräch: Österreichs Corona-Regime schockt Japanerin: “Ich erkenne das Land nicht mehr, das ich einst so liebte”
  • Aus der Heimat: “Keine Laborratte”: Invalidenrentnerin will sich nach “Impfabenteuer” nicht mehr boostern lassen
  • Geschichte: Wenn die geballt Kraft des Volkes Lobbyisten und Staat in die Knie zwingen kann
  • Mediathek: Prof. Sönnichsen bringt Medizin-Uni und Ärztekammer in Erklärungsnot
  • Unsere Leute: Schon als Bub von Naturtrinkhalmen fasziniert

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In den vergangenen Wochen und Monaten erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Dennoch übt die Regierung einerseits mit ihren Maßnahmen großen wirtschaftlichen Druck aus – und überschüttet andererseits ihr ergebene Medien mit Geld, um die demokratische Meinungsbildung zu ihren Gunsten zu verzerren.

Kritische Medien wie der „Wochenblick“ sind den Mächtigen hingegen ein Dorn im Auge, weil wir es als unseren Auftrag sehen, das Informationsbedürfnis der Bevölkerung mit verlässlichen Informationen zu stillen, indem wir schreiben, was andere verschweigen. Damit wir in diesem wichtigen Kampf um die Wahrheit wettbewerbsfähig bleiben können, bauen wir vor allem auf die Unterstützung unserer Leser. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.

Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

Aktuelle Ausgabe: Strahlende Zukunft TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel