Angst vor Atomkrieg: Deutsche hamstern Jodtabletten

Werbung

Angst vor Atomkrieg: Deutsche hamstern Jodtabletten

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Der Ukraine-Krieg löst bei vielen Deutschen eine derartige Angst vor einem Atomkrieg aus, dass sie sich massenhaft mit Jodtabletten eindecken. Laut Google hat sich das Interesse an derartigen Produkten seit Monatsbeginn verhundertfacht.

Wie Wochenblick berichtete, ist ein Atomrkieg angesichts der nicht verlängerten, nuklearen Abrüstungsverträge derzeit wahrscheinlicher denn je zuvor. In Nordrhein-Westfalen hat die Furcht vor dem Atomkrieg bereits dazu geführt, dass in den Apotheken des Landes nicht nur die Tabletten selbst, sondern sogar die Rohstoffsubstanz Kaliumjodid, mit der Jodlösungen zur Desinfektion oder hochdosierte Jodidlösungen hergestellt werden, nicht mehr erhältlich sind.

Hamstern stört Versorgung Schilddrüsen-Kranker

Dies wirkt sich nun fatal aus auf Menschen, die auf die in Apotheken erhältlichen Präparate aus medizinischen Gründen tatsächlich angewiesen sind. Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, erklärt: „Patienten mit einer Schilddrüsenerkrankung können aktuell nicht versorgt werden.“ Die Apotheken appellieren daher an die Bevölkerung, nur noch dann Jodidtabletten in den Apotheken zu kaufen, wenn dies tatsächlich aus gesundheitlichen Gründen unerlässlich ist.

Konzentration in handelüblichen Tabletten zu niedrig

Die in Apotheken erhältlichen Jodtabletten sind bei einem nuklearen Unfall oder Erstschlag medizinisch jedoch nutzlos: Wenn nötig würde die entsprechende Versorgung durch die Katastrophenschutzbehörden erfolgen, die dafür rund 200 Millionen Einheiten vorhalten. Sie müssten dann innerhalb weniger Stunden und in hohen Dosen entsprechend des von den Behörden berechneten Eintreffens einer radioaktiven Welle erfolgen, um zu  verhindern, dass sich radioaktives Jod in der Schilddrüse festsetzt, deren Zellen zerstört und Krebs auslöst. Im Gegensatz zu den in Apotheken erhältlichen Tabletten sind diese mit 65 Milligramm allerdings Jod hochkonzentriert – und haben ein Vielfaches der Wirkpotenz der handelsüblichen Mittel, die lediglich 100 bis 200 Mikrogramm Jodid enthalten.

Ein Apotheker sagte dazu: „Ich verstehe, dass die Menschen jetzt Angst haben, aber diese niedrigen Dosierungen, 100 Mikrogramm Kaliumiodid, die sie bei mir gekauft haben, würden im Ernstfall keinen Schutz bieten, es sei denn, sie würden 1.000 Stück davon schlucken.“

Die Panik-Käufe der Tabletten erinnern an die gesteigerte Nachfrage nach Toilettenpapier, Nudeln und FFP2-Masken während bestimmter Phasen der Pandemie.

Das könnte Sie auch interessieren:
Angst vor Atomkrieg: Deutsche hamstern Jodtabletten TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel