Asylindustrie läuft Sturm gegen Notverordnung

Werbung

Asylindustrie läuft Sturm gegen Notverordnung

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Ein Kommentar von Norbert Geroldinger

Die von der Regierung vorbereitete Asyl-Notverordnung wird von der Asyl- und Migrantenlobby schärfstens bekämpft, da für diese – so der Tenor–, keinerlei Notwendigkeit bestehe. „Die öffentliche Ordnung und der Schutz der inneren Sicherheit sind durch Asylwerber nicht gefährdet”, erklärte z.B. Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Roten Kreuzes in einer APA-Meldung.

Sind 37.500 pro Jahr noch zu wenig?

Im Klartext: Offene Grenze auf Dauer, dies sei ein Menschenrecht – und zwar für alle. Ähnlich äußerten sich der Österreichische Frauenring, Amnesty International, Caritas, UNHCR, SOS Mitmensch, Verein Projekt Integrationshaus, etc. sowie der katholischen Bischofskonferenz und die evangelische Kirche. Bei so viel Übereinstimmung, die von der veröffentlichen Meinung ausschließlich wohlwollend kommentiert wiedergeben und verstärkt wird, erlauben wir uns als unabhängiges Medium auch eine – einzelne – kritische Stimme wiederzugeben. Der Autor Andreas Tögel schreibt in seiner Streitschrift, „Flüchtlingswelle und Völkerwanderung. Die Zukunft Europas steht auf dem Spiel“, folgendes:

Andreas Tögel – Liberaler Einwanderungskritiker

„Mit der möglicherweise geschäftsschädigenden Wahrheit nehmen es die Damen und Herren Politiker, Medienschaffenden und Asylindustriellen nicht besonders genau. Da wird etwa ein seit Jahren auf sicherem Terrain lebender Mann, auf dem Weg zur angestrebten Gratiszahnsanierung in Wohlfahrtshausen, faktenwidrig schon einmal zum ‚Flüchtling‘ erklärt. Der vermeintlich gute Zweck heiligt schließlich den Einsatz aller Mittel.

Erfolgreiches Geschäftsmodell

Die profitable Bewirtschaftung von Not, Elend, Leid und Schrecken ist nämlich ein überaus erfolgreiches Geschäftsmodell, dem alles Übrige untergeordnet wird. Hunderttausende arglose Spender wollen ihre Großherzigkeit schließlich mittels herzzerreißender Bilder geschundener Mitmenschen gewürdigt wissen und Zehntausende Politschranzen, Bürokraten, Lohnschreiberlinge und Mitarbeiter der Elendsbewirtschaftung bezahlt werden – und das nicht schlecht. Jeder Ankömmling, gleich woher, ist daher willkommen. Wer nicht in das dem unbedarften Volk vermittelte Bild des einer tödlichen Gefahr ausgesetzten Verfolgten passt, wird von der veröffentlichten Meinung passend gemacht.“

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!Aktuelle Ausgabe: Keine Strafe für Asyl-Chaos

Asylindustrie läuft Sturm gegen Notverordnung TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel