Bürgerrechtler schlägt Alarm – Todeswelle nach Impfung

Werbung

Werbung

"Plötzlich und unerwartet" in Italien:

Bürgerrechtler schlägt Alarm – Todeswelle nach Impfung

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]
  • Alarmierende Todesfälle in Italien
  • „Plötzlich und unerwartet“
  • Vor allem bei jüngerene Menschen
  • 300 Todesfälle in zwei Monaten
  • Bürgerrechtler schlägt Alarm
  • Spricht von „Massaker“ und Tragödie
  • Fordert Untersuchung seitens Behörde
  • Kein Gen-Stich für Gesunde mehr
  • Hilfe für Gestochene mit Nebenwirkungen
  • Abgeordneter appelliert an Minister
  • Das ist kein Zufall mehr

Werbung

In Italien häuft sich die Zahl „plötzlicher und unerwarteter Todesfälle“ bedenklich. Im Juni stieg die Zahl innerhalb von 15 Tagen auf knapp 100. Betroffen waren vielfach Kinder, Jugendliche und Erwachsene zwischen 20 und 40 Jahren. Der Bürgerrechtler Franco Corbelli aus Cosenza, schlägt nun Alarm. Er appellierte an die zuständigen Politiker und Institutionen diese „dramatische Notlage“ zu thematisieren, das „ohrenbetäubende Schweigen“ des Mainstream mache in fassungslos. Man müsse auch Menschen, die nach dem Gen-Stich Nebenwirkungen haben, helfen.

Nur ein Bruchteil wird gemeldet

Er sei entsetzt und empört angesichts der hohen Zahl plötzlicher Todesfälle, sagte Corbelli. Betroffen seien Dutzende von Opfern – Kinder und Erwachsene, die plötzlich zusammenbrechen, obwohl sie bis dahin keine gesundheitlichen Probleme hatten. Warum schweigen die Regierung, die Institutionen auf verschiedenen Ebenen, die Medien, die Talkshows weiterhing zu diesem Phänomen? Die Zahl der Todesopfer gehe in die Hunderte. Es sei eine unbestimmte Zahl, was man erfahre, sei nur ein Bruchteil davon. Viele anderen werden nicht einmal gemeldet, sagt Corbelli.

Zahlen steigen täglich: Opfer oft erst in ihren 20ern

Allein in den ersten beiden Juni-Wochen seien weitere 70 Todesfälle gemeldet worden. Die Zahl steige täglich weiter. Unter den jüngsten Opfern seien fast ein Dutzend 20-Jährige. Es gibt Fußballer und (Ex-Fußballer) im Alter von 21 und 25 und (ein berühmter, ehemaliger Turiner) im Alter von 39 Jahren, zwei sehr junge Mütter im Alter von 27 Jahren, einen 25-jährigen Kellner, ein 29-jähriges Mädchen. Und auch 40-jährige Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte, Schuldirektoren, Lehrer, Journalisten, Notare, Geologen, Unternehmer, Sportler, Arbeiter, Fahrer, Friseure, Rentner. „In den letzten Stunden auch ein 37-jähriger Arzt, ein 32-jähriger junger Mann, der heiraten wollte, ein 17-jähriger Junge, ein sehr junges 19-jähriges Mädchen, ein 24-jähriges Mädchen, ein kürzlich pensionierter ehemaliger Finanzmann und ein General der Carabinieri in Kampanien, der auch in Cosenza, in meiner Stadt, arbeitete“, gab Corbelli bekannt.

Gen-Stich für Gesunde stoppen

Corbelli bekräftigte, er habe in den letzten 1,5 Jahren nie etwas gegen den Impfstoff gesagt, auch keine Hypothesen über eine Zusammenhang damit aufgestellt. Doch angesichts der Tragödie der sich häufenden plötzlichen Todesfälle und der Ergebnisse zahlreicher internationaler wissenschaftlicher Studien breche er sein Schweigen. Diese Studien weisen alarmierend auf die möglichen schweren Herzrisiken (Myokarditis und Perikarditis) im Zusammenhang mit der Verabreichung des Gen-Stichs hin, insbesondere bei Personen unter 40 Jahren, obwohl leider auch weiterhin viele über 40-Jährige sterben. Er fordert, die Covid-19-Genbehandlung für alle gesunden Personen sofort auszusetzen und für die als gefährdet eingestuften Kategorien von Fall zu Fall zu bewerten.

300 Todesfälle in zwei Monaten

300 Menschen seien in den letzten zwei Monaten „plötzlich“ gestorben. “Wie ist es möglich, dass so viele Menschen in so jungen Jahren sterben?”, will Corbelli wissen. Doch darauf gebe es von offizieller Seite keine überzeugenden Antworten. Stattdessen werde weiterhin verantwortungslos über den vierten Gen-Stich oder den Stich für Kinder geredet. „Wir können diese große Tragödie nicht länger ignorieren“, sagte Corbelli und sprach sogar von einem „Massaker“. Es sei auch notwendig, den tausenden Menschen zu helfen, die von den Nebenwirkungen betroffen sind. Diese Menschen würden vom Staat im Stich gelassen, sie wüssten nicht,  wo und wie sie sich selbst heilen können. Sie versuchen es laut Corbelli auf eigene Kosten unter Entbehrungen, leider ohne zufriedenstellende Ergebnisse. Defibrillatoren müssten verteilt werden und auf verdächtige Symptome sei zu achten. Aber das sei vor allem Aufgabe der Behörden. Deshalb sei es wichtig, die Öffentlichkeit zu informieren. Die Bürgerrechtsbewegung setze ihre Präventionsarbeit fort.

Abgeordneter: Keine Zufälle mehr

Jetzt fordert auch der Abgeordnete Francesco Sapia, von der Partei „Alternativa“ vom Gesundheitsminister Roberto Speranza,  die Covid-Impfungen auszusetzen bis dieses Phänomen geklärt sei. Es müssen auch die vielen Todesfälle von Jugendlichen, nach dem Gen-Stich, überprüft werden. Denn das seien keine Zufälle mehr. Das Ministerium müsse diese Zwischenfälle statistisch-epidemiologisch, klinisch und medizinisch-rechtlich klären. Die Behauptungen der Gesundheitsbehörde, Nebenwirkungen der Covid-19-Genbehandlung treten nur bei weniger als einem von 1.000 Gestochenen auf, entsprechen nicht  der Realität. Es habe in nur fünf Tagen 40 plötzliche Todesfälle gegeben. Er beklagt auch, dass es keine aktuellen Daten über plötzliche Todesfälle nach Altersgruppen gibt. Diese sollen jetzt für 2021/22 gesammelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Bürgerrechtler schlägt Alarm – Todeswelle nach Impfung TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel