Corona-Diktatur: Der Horror geht weiter

Werbung

Gnädige Öffnungsschritte, die keine Freiheit bedeuten

Corona-Diktatur: Der Horror geht weiter

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Gönnerhaft verkündete die Corona-Diktatur gestern ein paar Lockerungen. In den Systemmedien werden die obersten Mitglieder der Regierung gar als Helden gefeiert, die den Menschen ihre heißersehnten Freiheiten zurückgeben. So thront Kanzler Nehammer gar als Freiheitsstatue über dem Partyvolk. Aber ist das wirklich so? Bekommen wir unsere Freiheit zurück oder ist es nur wieder Zuckerbrot und Peitsche?

“Heute” schoss den Vogel ab: Nehammer als Freiheitsstatue

Weshalb wartet man zu und hebt nicht sofort diese Maßnahmen auf? Jedenfalls ist bei all den Ankündigungen und Versprechungen, die diese Regierung tätigt, Vorsicht geboten. Schaut man sich die sogenannten Lockerungen an, kommt man drauf, dass der Schritt in Richtung Freiheit kein wirklicher ist. Das Symbol der Corona-Diktatur bleibt. So soll man weiterhin im Alltag im Supermarkt und in den öffentlichen Verkehrsmitteln nur vermummte Gesichter sehen. Und das, obwohl in den letzten zwei Jahren keine sogenannten Cluster auf das Einkaufen zurückzuführen sind. Wie gütig ist es doch, dass die Maskenpflicht im Freien offenbar fällt.

Besuche in Krankenhäusern und Altenheimen

Weiterhin werden Menschen ohne Gen-Injektion ihre Angehörigen in Krankenhäusern und Altenheimen nicht besuchen dürfen. Bis 5. März bleibt für die Erlaubnis des Besuchs weiterhin die diskriminierende 2G+-Regel in Kraft. Jeder, der also einen Angehörigen im Spital oder im Altenheim besuchen möchte, muss geimpft oder genesen sein und ZUSÄTZLICH einen PCR- oder Antigen-Test vorweisen. Ob nun ab März für die Besucher 2G+ oder 3G gelten wird, ist fraglich. Denn dazu gibt es derzeit unterschiedliche Meldungen. Eines ist jedenfalls sicher, Menschen können ihre Angehörigen nur unter Testzwang besuchen.

Weiterhin Einschränkungen für die Erwerbstätigkeit

Am Arbeitsplatz bleibt die 3G-Regelung in Kraft – die Arbeitnehmer müssen sich also weiterhin den regelmäßigen Tests unterziehen, um ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen zu können. Aber auch in den Bereichen, wie Gesundheitsberufen und Polizei, in denen jetzt bereits für die Aufnahme eine Covid-“Impfung” Voraussetzung ist, werden diese Einschränkungen mit Sicherheit nicht zurückgenommen. Es mutet an, als müsste die Regierung im Moment ein Stück zurückrudern, um den Zorn der Bevölkerung im Zaum zu halten. Wirkliche Öffnungen und Lockerungen würden anders aussehen.

Omikron-Variante harmlos

Zumal die Omikron-Variante von genügend Wissenschaftlern als harmlos eingestuft wurde. Diese Variante sei die beste Chance für eine Immunität in der Bevölkerung, so die Omikron Entdeckerin Dr. Coetzee. Aber auch heimische Experten gaben in den letzten Wochen immer wieder zu bedenken, dass sich mit Omikron einiges geändert habe, weshalb man die Impfpflicht neu überdenken müsse.

Wartet Impfpflicht nur auf Umsetzung?

Dieses Gesetz zur Impfpflicht ist völlig unverhältnismäßig, wird aber von der Regierung weiterhin im Talon gehalten. Dass sich technisch dieses Gesetz derzeit nicht umsetzen lässt, ist bekannt. Wartet man also nur, bis die technischen Vorrausetzungen gegeben sind und stellt es dann scharf? Weshalb hält diese Regierung mit aller Macht am Freiheitsraub der Menschen fest?

Das könnte Sie auch interessieren:
Corona-Diktatur: Der Horror geht weiter TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel