“Denunzierung von friedlichen Demonstranten”: ÖVP-Abgeordneter wechselt zu FPÖ

Werbung

"Rote Linie überschritten" durch Genspritz-Zwang

“Denunzierung von friedlichen Demonstranten”: ÖVP-Abgeordneter wechselt zu FPÖ

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Mit ihrer irren Corona-Politik manövriert sich Österreichs Volkspartei zunehmend selbst in eine immer tiefere Krise. Immer mehr alteingesessene Funktionäre kehren der Partei den Rücken. Lange waren sie der ÖVP treu, doch jetzt können sie eine weitere Unterstützung nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren. Sie wollen sich mit der gefährlichen Politik, die die Gesellschaft zugunsten von Pharma-Konzerninteressen in eine tiefe Spaltung, die Freiheitsrechte ins Aus und viele in mitunter grässliche “Impf”-Schäden treibt, nicht weiter gemein machen. Heute wechselte nun auch der Wiener ÖVP-Landtagsabgeordnete Wolfgang Kieslich aufgrund der Corona-Politik in die FPÖ.

Mit Dominik Nepp und Maximilian Krauss verkündete Kieslich seinen Wechsel zur FPÖ:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

“Denunzierung von friedlichen Demonstranten”

Schon länger haderte er nach eigenen Aussagen mit dem Gedanken, der “bevormundenden” ÖVP-Politik aufgrund der Corona-Maßnahmen den Rücken zu kehren. Die kommende “Impfpflicht”, die Anfang Februar laut Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein trotz des breiten, gesellschaftlichen Widerstands fix kommen soll, gab nun den Ausschlag. “Hier wurde eine rote Linie überschritten”, erklärte Wolfgang Kieslich bei der heute von der FPÖ-Wien einberufenen Pressekonferenz.

Die vorherrschende “Bevormundung” durch die ÖVP – sie schafft durch ihre Politik derzeit wesentliche Grund- und Freiheitsrechte wie das Recht auf körperliche Unversehrtheit ab – hätte er zuvor eher bei Linksparteien verortet, erklärte Kieslich. “Einfach letztklassig” empfindet Kieslich auch die „Denunzierung von friedlichen Demonstranten“ als „Rechtsradikale und Staatsverweigerer“ durch die ÖVP.

“Vor den Grünen in die Knie gegangen”: Vermisst rechten Kurs der Partei

Mittlerweile sei die ÖVP zu einer Partei ohne Kanten und ohne Profil geworden, eine “reine Mitte-Partei”, wie Kieslich sagt. Er vermisst den früheren Mitte-Rechts-Kurs und zeigt sich auch über die Zuwanderungspolitik der Regierung enttäuscht. Kieslich erklärte: “Auf dem Papier ist die ÖVP noch mitte-rechts, in der Realität nicht mehr.” Die ÖVP sei vor den Grünen in die Knie gegangen und das in mehrerlei Hinsicht, wie Kieslich bestätigt. So seien einerseits “die Flüchtlingsrouten nicht geschlossen”. Andererseits kritisierte der bisherige Verkehrssprecher der Wiener ÖVP, dass deswegen auch die Straßenprojekte Lobautunnel und Stadtstraße scheiterten.

Immer mehr Austritte aus ÖVP

Immer mehr Funktionäre verlassen die ÖVP aufgrund ihrer autokratischen Corona-Politik. Sie ist für sie nicht mehr die Partei, der sie einmal beigetreten sind. Wochenblick berichtete bereits über den Austritt eines Mühlviertler Parteifunktionärs, der die Politik nach dem Gentherapie-Tod eines 20-Jährigen aus seinem Bekanntenkreis nicht mehr mittragen konnte. Er rechnete in einem Offenen Brief mit der ÖVP ab und prophezeite, dass die “Impfpflicht” scheitern werde.

Ebenfalls verließ die Ex-Obfrau der Jungen ÖVP in Osttirol im November die Partei und nannte als Grund deren “Spaltung der Gesellschaft, Diskriminierung und Hetzjagd auf Ungeimpfte”. Auch eine niederösterreichische ÖVP-Ortsvorsteherin trat medienwirksam aus der Partei aus. Den Austritt aus der Volkspartei kann man mittlerweile niederschwellig online abwickeln. Online-kuendigen.at hat hierfür sogar ein Formular bereitgestellt.

“Rote Linie überschritten”: Auch immer mehr SPÖ-Funktionäre treten aus

Wie Wochenblick aktuell berichtet, kriselt es auch in der SPÖ aufgrund ihrer Befürwortung des Gentherapie-Zwangs ordentlich. Auch die Sozialdemokraten verlieren immer mehr Mitglieder und Funktionäre, seitdem sie die Politik der Pharma-Lobby um jeden Preis perpetuiert. So fordert die Parteichefin Pamela Rendi-Wagner regelmäßig noch schärfere Maßnahmen und das rot-pink geführte Wien tat sich bisher auch in der Praxis mit noch strengeren Lockdowns hervor.

Nun ist auch Urgestein Roswitha Bauer aufgrund der “Impfpflicht” aus der SPÖ ausgetreten. Die Welserin war bis 2021 sogar Landtagsabgeordnete für die Partei, doch die Befürwortung des Genspritz-Zwangs ist für sie ein “No-Go”. Auch für sie ist damit eine “rote Linie überschritten”. Denn die Sozialdemokratin ist überzeugt: “Mein Körper gehört mir” muss auch in Bezug auf die Corona-Spritzen gelten.


Das könnte Sie auch interessieren:
“Denunzierung von friedlichen Demonstranten”: ÖVP-Abgeordneter wechselt zu FPÖ TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel