Deutsche Bahn im Genderwahn: Männliche Mitarbeiter in Frauenkleidern

Werbung

Linke Zeitgeistanbiederung

Deutsche Bahn im Genderwahn: Männliche Mitarbeiter in Frauenkleidern

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Schaffner in High-Heels und Minikleidchen, Lokführer im Kostüm: Wer das für einen vorgezogenen Aprilscherz hält, liegt leider falsch: Die Deutsche Bahn, die nicht nur dem eigenen Fahrplan verzweifelt hinterherfährt, sondern auch dem links-woken Zeitgeist, erlaubt ab sofort “geschlechterneutrale” Dienstkleidung. Nicht nur Männer dürfen Frauensachen tragen, auch umgekehrt Frauen Männeruniformen.

Das krisengeschüttelte Unternehmen, das für extreme Unpünktlichkeit, Baustellen mit Streckensperrungen, Fahrplanstreichungen und berüchtigte Gewerkschaftsstreiks bekannt ist, hätte weiß Gott genügend andere Baustellen. Doch Bahnchef Rüdiger Lutz versucht sich krampfhaft progressiv-links zu geben.

Das bedeutet: Greenwashing, Gendern, “Toleranz” und “Vielfalt” bis zum Erbrechen sind wichtiger als Kundenzufriedenheit und Leistungsorientierung. ICE-Zugwagen werden grün angepinselt, um “Klimaneutralität” und Antrieb mit der Mogelpackung “reiner Ökostrom” zu versinnbildlichen. Anlässlich der “Pride Week” rollten Züge mit Regenbogenfarben zu und von den Christopher Street Days.

Gegenderte Jubelhymnen des Vorstandschefs

Die neue Kleiderordnung verkündete Lutz höchstpersönlich ganz stolz in schlimmstem Gender-Virtue-Signalling: „Zugbegleiter:innen, Kundenbetreuer:innen, Lokführer:innen oder Servicekräfte können damit sowohl Artikel aus der Männer- als auch aus der Frauenkollektion bestellen und im Dienst tragen. Eine bestehende traditionelle Regelung haben wir angepasst… DB-Mitarbeitende können damit also genau die Kleidung tragen, in der sie sich am wohlsten fühlen.“ Und er ergänzt: Eine vielfältige und bunte DB liege ihm „am Herzen

Auf diese Weise können Frauen nun etwa, wie die “B.Z.” schreibt, Krawatten für ihre Dienstkluft bestellen und Herrensakkos ordern, Männer wiederum Halstücher oder weinrote Frauenkleider aus der aktuellen Kollektion. Diese wurde passenderweise von Designer und Deutschlands liebster “Shopping-Queen” Guido Maria Kretschmer entworfen.

Kunden schon total genervt

In den sozialen Medien sind die Kunden inzwischen schwer genervt von der neuesten Zeitgeistanbiederung – während sonst praktisch nichts funktioniert. „Zugbegleiter:innen mit Bart und/oder Bierbauch im Rock? Alles gut und okay. Saubere, technisch funktionierende, pünktliche Züge wären auch schön“, war etwa auf Twitter zu lesen.

Ein anderer schrieb über CEO Lutz: „Bei einem solchen Engagement des Vorstandsvorsitzenden bedarf es gar keiner Diskussion über die andauernde Unpünktlichkeit und die marode Infrastruktur der Bahn.

Wer fühlte sich bisher wirklich “diskriminiert”?

Tatsächlich handelt es sich bei der überflüssigen Neuregelung um eine reine Gesinnungsnabelschau ohne praktische Relevanz – denn welche Transperson sich tatsächlich durch die bisherige Kleiderordnung “diskriminiert” gefühlt haben sollten, lässt sich objektiv gar nicht beantworten.

Wie es mit der Akzeptanz und Toleranz der Bahnkunden für diese Haltungs-Travestie ausschaut, wird sich sich 2023 zeigen, wenn das 49-Euro-Ticket als Nachfolgeregelung des 9-Euro-Billigtickets in Kraft tritt – und dann wieder alles und jeder Zug fährt. Wenn dann wieder die, von den Bahnhofsvorplätzen und Gleisen hinlänglich bekannte, “bunte Vielfalt” in Gestalt orientalischer Migranten auch in den Abteilen herrscht, wird sich zeigen, wie “respektvoll” diese Klientel auf bärtige Bahnbedienstete in Frauenkleidern reagieren wird…

Das könnte Sie auch interessieren:
Deutsche Bahn im Genderwahn: Männliche Mitarbeiter in Frauenkleidern TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Stunden, 51 Minuten
vor 1 Tagen, 8 Stunden, 38 Minuten
vor 1 Tagen, 23 Stunden, 26 Minuten