Mit Gates-Geld: Staatsfunk-Hetzer betreibt Great-Reset-Stiftung

Werbung

Werbung

Gates blecht Millionen für Eckart von Hirschhausen

Mit Gates-Geld: Staatsfunk-Hetzer betreibt Great-Reset-Stiftung

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Wenn sich einstmals unangepasste, aufmüpfige deutsche „Künstler“ und „Experten” (und vor allem die, die beides gleichzeitig sein wollen) plötzlich zu nützlichen Stützen der Regierungspolitik aufschwingen, muss es dafür einen Grund geben. So wie bei dem früher mal pfiffig-lustigen TV-Arzt Eckart von Hirschhausen, der seit Corona ins Lager der nützlichen Systemtröten gewechselt ist. Nach Verteidigung von C-Maßnahmen und Impfung redete er zuletzt dem autoritären Klimaschutz das Wort. Ein Grund dafür könnte sein, dass auch er zu den zahllosen Begünstigten der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung gehört.

Tatsächlich nämlich erfreut sich Hirschhausens im März 2020 gegründete Stiftung „Gesunde Erde-Gesunde Menschen“ einer besonders intensiven Förderung der Gates-Stiftung. Ein Zusammenhang zwischen der globalistenkonformen „Öffentlichkeitsarbeit“ des medial omnipräsenten Komikers, Arztes und Buchautors, der sich und in letzter Zeit als glühender Klimaaktivist gab, und dem Gates’schen „Bimbes“ aufs Stiftungskonto ist sicherlich „rein zufällig“, logisch.

Der lange Arm des zum uneigennützigen und selbstlosen Philanthropen gewandelten, einstmals skrupellosen Microsoft-Musterkapitalisten Bill Gates reicht weit: Das dank einer ungesunden Monopolstellung in drei Jahrzehnten angehäufte Vermögen setzt er seit Jahren gezielt ein, um Regierungen zu kaufen und die öffentliche Meinung zu manipulieren zwecks Verwirklichung seiner zweifelhaften Visionen und Pläne für die Menschheit. Er verteilt seine Gunst im Großen wie im Kleinen. Wer seiner Agenda frönt, Macht, Namen und/oder Reichweite hat, für den läuft es wie geschmiert.

Satter Nachschlag

So erhielt Hirschhausens Stiftung ab März 2021 unglaubliche 1,4 Millionen Dollar der Gates-Stiftung– für zunächst 14 Monate. Kaum waren diese abgelaufen, gab es noch einmal satten Nachschlag von 400.000 Dollar für den eitlen Komiker und Populärmediziner.

Wer sich fragt, warum ausgerechnet Hirschhausen der spendablen Milliardärsstiftung so lieb und teuer ist, muss nicht lange suchen: Seine Stiftung verbreitet grünen Neusprech mit einer geballten Penetranz, wie man sie selbst bei den Grünen nur selten findet. So heißt es auf der Webseite seiner Stiftung:

„Die Klimakrise gefährdet die Gesundheit von uns allen, weltweit, aber auch besonders in Deutschland. Deshalb verbinden wir Medizin und Klimawissenschaft, Politik und Öffentlichkeit, Pflege und Nachhaltigkeit. Denn gesunde Menschen gibt es nur auf einer gesunden Erde. Dafür setzen wir uns ein: interdisziplinär, kommunikationsstark und enkeltauglich“.

Es lohne sich, ist da ferner zu lesen, „für mehr Umwelt-, Klima- und Gesundheitsschutz weltweit“ einzustehen. Gelohnt hat es sich auf jeden Fall für Hirschhausens Stiftung.

Klima-Alarmismus wie aus dem Lehrbuch

Sodann folgt auch gleich ein Hinweis auf den neuesten apokalyptisch-hysterischen Bericht des Genfer Weltklimarates, dem die CO2-Emissionen prinzipiell natürlich noch immer zu hoch sind – woraus die Forderung abgeleitet wird, dass es natürlich noch mehr grüne Politik brauche, um diesem angeblichen Missstand abzuhelfen. Damit das auch der Letzte versteht, wird festgestellt:

„Die Klimakrise ist die größte Gesundheitsbedrohung des 21. Jahrhunderts. Bitte nehmen Sie sich Zeit, lesen Sie diesen Satz ruhig noch einmal, denn der Inhalt ist wichtig: Die Klimakrise ist die größte Bedrohung für unsere Gesundheit – und für die unserer Kinder.“

Um diese Botschaft zu verbreiten, ringelt Hirschhausen durch die Medien, vor allem natürlich die öffentlich-rechtlichen, bei denen er mit eigenen Sendungen und in Talkshows geradezu zum Inventar gehört. Dort hält sich das Zuschauerinteresse an seinen aggressiven Dauerbelehrungen zwar in überschaubaren Grenzen, doch solange die Zwangsgebühren weiterfließen, werden auch seine Auftritte weitergehen.

Keine Warnung zu hysterisch

Natürlich streitet der Selbstdarsteller vehement ab, dass die üppigen Finanzspritzen der Gates-Stiftung auch nur den geringsten Einfluss auf seine eigene Stiftung hätten.

„Die Bill & Melinda Gates Stiftung finanziert nur die Mittel für die Kampagne, hat aber keinen redaktionellen Einfluss auf die Arbeit von GEGM“, behauptet er.

Was Hirschhausen unter „Gesundheitsschutz” versteht, macht er seit der Corona-Krise, deren Beginn mit der Gründung seiner Stiftung zusammenfiel, unmissverständlich klar: Keine Warnung war ihm hysterisch, und keine Maßnahme streng genug, keine Diffamierung Andersdenker zu infam.

Früh hatte er so etwa zu einer „radikalen Akzeptanz“ der Corona-Beschränkungen aufgerufen. Der Bundesregierung warf er vor, nicht entschieden genug gegen angebliche Verschwörungstheorien und Falschinformationen vorgegangen zu sein. Natürlich gehörte er auch zu den lautstärksten Befürwortern der Impfkampagnen – was dem Pharma-Aktionär Bill Gates besonders gefallen haben dürfte.

Nach alldem ist es also kaum überraschend, dass die Gates-Stiftung jene von Hirschhausen mit fast zwei Millionen Dollar in weniger als zweieinhalb Jahren beglückt und damit einen fanatischen grünen Corona-Impfaktivisten „pampert”, der ganz und gar auf der Linie des selbsternannten Weltretters Gates segelt. Dabei wäre eine Einflussnahme im Detail gar nicht nötig – solange die große Linie stimmt. Hirschhausen arbeitet auch so völlig „nach Wunsch”.

Das könnte Sie auch interessieren:
Mit Gates-Geld: Staatsfunk-Hetzer betreibt Great-Reset-Stiftung TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel