Eliten wollen Krieg und Great Reset: Menschen demonstrieren für Freiheit und Frieden

Werbung

Dritter Weltkrieg droht

Eliten wollen Krieg und Great Reset: Menschen demonstrieren für Freiheit und Frieden

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Weltweit dominieren Großdemonstrationen die Hauptstädte der Staaten. Für Frieden, für Freiheit und gegen die Diktatur. Massenhaft begeben sich die Menschen gegen den Krieg der Eliten auf die Straße. Ob nun in Wien, Berlin oder Moskau: Die Vorzeichen mögen oft unterschiedlich sein. Während Berlin vorwiegend auf ukrainische Fahnen und Anti-Putin-Parolen setzt, wehen in Wien Österreich-Fahnen für Neutralität, Souveränität und gegen den Great Reset. Sie alle eint die Sehnsucht nach dem Frieden für die Menschen. Die Eliten hingegen eint der unbedingte Drang nach dem Krieg und von Baerbock über Macron bis Putin ihre Teilnahme an den WEF-Treffen mit eindringlichen Bekenntnissen zum Great Reset.

Die globalen Eliten eskalieren so richtig: EU-Staaten kündigen gigantische Waffenlieferungen an die Ukraine an. Der russische Nachrichtensender “Russia Today” soll künftig EU-weit zensiert werden. Russlands Präsident Vladimir Putin versetzt bereits die Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft. Und Österreichs Ex-Bundeskanzler (SPÖ) und Bilderberger Franz Vranitzky forderte gestern die “Neuordnung” Europas mittels einer “Europäischen Armee”. Deutschlands Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) kündigte währenddessen in gewohnt verwaschener Sprache an, Russland zu ruinieren. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass sich der ukrainische Präsident und Ex-Schauspieler Wolodymyr Selenski und Vladimir Putin bei Friedensgesprächen in Gomel (an der weißrussisch-ukrainischen Grenze) einigen können. Nach langem Zetern sagte Selenski letztlich doch noch zu.

Freiheitstag in Wien mit Friedenstauben und rot-weiß-rotem Fahnenmeer

Lange schon bereitete man sich auf den heutigen großen Freiheitstag in Wien vor. Dass er für “Frieden, Freiheit und keine Diktatur” stehen werde, war klar. Zigtausende trafen sich heute auf dem Wiener Heldenplatz und zogen in einem Friedensmarsch über den Ring. Mit weißen Luftballons, Friedenstauben und rot-weiß-rotem Fahnenmeer protestierten sie für Freiheit und Frieden. Ursprünglich noch vor allem gegen den Genspritz-Zwang und die anderen Ausprägungen der Corona-Diktatur geplant fand der große Freiheitstag nun im Schatten des neuen Planspiels der Eliten gegen das Volk statt. Denn der Ukraine-Krieg, der nun droht zum Dritten Weltkrieg auszuwachsen, ist das neue Meisterstück der “Great Reset”-Architekten. Bereits jetzt zeichnet sich die große Enteignung mittels Kriegs-Propaganda ab. So werden die Energie-Preise künftig in lichte Höhen steigen und damit die Armut der Bürger weiter vorantreiben.

Mega-Demo am Sonntag auf dem Heldenplatz – Die Österreicher wollen Freiheit, Frieden und keinen Krieg:

Foto: Alois Endl

Pfeift auf rot-weiß-rote Souveränität: Nehammers Feldzug gegen Österreichs Neutralität

Obwohl die Welt kurz vor dem Dritten Weltkrieg zu stehen scheint und sich EU durch jede provokante Äußerung weiter in Gefahr eines Krieges in den Mitgliedsstaaten begibt, hetzt Nehammer – anders als die neutrale Schweiz – offen gegen Putin und markiert den Starken. So unterstützt Österreich offen die Sanktionen gegen Russland und läuft Gefahr, bald kein Gas mehr zu haben. Als wäre dem nicht genug, setzt Nehammer offenbar alles daran, Österreichs Neutralität abzuschaffen. Die “militärische Neutralität” sei uns “von den Sowjet-Kommunisten aufgezwungen worden 1955”, erklärte er eiskalt.

Vranitzky will EU-Armee und “Neuordnung”

Dies übertraf nun Ex-SPÖ-Bundeskanzler Franz Vranitzky. Er gilt das der Totengräber des Sozialismus in Österreich, nachdem er die SPÖ zur Partei der “Nadelstreifsozialisten” machte und die offene Abkehr von ihrer Ausrichtung als Arbeiterpartei einleitete. Jetzt strebt der prominente Bilderberger, der Insidern zufolge auch Freimaurer sein soll, wieder einen großen Umbau an. Doch diesmal nimmt er sich nicht nur die SPÖ oder Österreich vor, sondern gleich eine “Neuordnung” Europas mittels einer EU-Armee. Das erklärte er gestern in der ZIB2 im ORF. Dieser soll Österreich dann auch angehören – auch er will also Österreichs Neutralität wie sein ÖVP-Nachfolger Nehammer begraben.

Russische Perspektive soll zensiert werden

Wo der gekaufte Mainstream wegschaut, macht “Russia Today” oft auf Missstände in Europa aufmerksam, die sich die Regierungsmedien niemals aufzuzeigen trauten. Jetzt soll der Sender EU-weit zensiert werden. Im untenstehenden Bericht zeigt “Russia Today”, wie EU-Kommissionspräsidentin Ursula Von der Leyen aufgrund der “gigantischen wissenschaftlichen Betrugs- und Propagandakampagne in Zusammenhang mit Covid-19” in der Kritik steht. Künftig soll kein EU-Bürger mehr zu solchen Informationen durch “Russia Today” haben.

Krieg für den Great Reset? Putin seit längerem Teil der Global-Agenda

Auch in Russland demonstriert das Volk gegen Putin. Dieser bekennt sich nun seit längerem zu den globalen Planspielen der Eliten und sprach sich vor einem Jahr beim virtuellen Davos-Treffen des WEF in typischer “Global Leader”-Manier für den Kampf gegen den Klimawandel und die weltweite Gleichmacherei aus. Wie Wochenblick berichtete arbeitet Putin auf Hochtouren daran, aus Russland einen digitalen Überwachungsstaat nach Great Reset Vorbild zu bauen. Wieso er sich zum Krieg in der Ukraine, der nun aller Voraussicht nach ganz Europa, aber auch Russland ins Elend stürzen wird, entschied, ist Putin-Kennern ein Rätsel. Vollzieht er damit die sinistren WEF-Pläne auf seine Art? Im Sinne von Schwabs Versprechen: “Sie werden 2030 nichts besitzen”, kommt ein Krieg den Eliten jedenfalls mehr als gelegen. Verstörend wirkt in dieser Hinsicht auch ein nun viral gegangener Video-Clip, der zeigt, wie Klaus Schwab mit Putin prahlt: Auch er sei zuvor schon ein “Young Global Leader” gewesen, erklärt der WEF-Anführer.

Klaus Schwab prahlt mit Putin: “Sogar er war zuvor schon ein Young Global Leader!”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Russen demonstrieren gegen Krieg und Putin

Auch in Russland mehren sich die Großdemonstrationen gegen den Krieg und Putin. Die Russen wollen keinen Krieg mit ihrem Brudervolk haben.

Mega-Demo in Prag

Vor allem in Osteuropa wächst die Angst vor dem Weltkrieg.

Überall in Europa Demos gegen Krieg

Europaweit wird gegen den Krieg demonstriert.

Beachtlich war auch die Großdemonstration in Amsterdam:

Mega-Demo in Berlin gegen Krieg

Das könnte Sie auch interessieren:
Eliten wollen Krieg und Great Reset: Menschen demonstrieren für Freiheit und Frieden TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel