Experten-Interna beweisen: Corona-Politik als Psycho-Planspiel

Werbung

Maßnahmen hängen von Akzeptanz ab, nicht von Virus

Experten-Interna beweisen: Corona-Politik als Psycho-Planspiel

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Nun geht es wieder los: Offenbar will man die Bevölkerung wieder einsperren. Das zeigen von Medien geleakte Interna aus der gestrigen Sitzung der Corona-Kommission. Sie zeigen beachtliche Widersprüche in der Argumentation der Entscheidungsträger auf. Feiert man in einem Augenblick die Lockerungen als einzig wahre Freiheit, zieht man im nächsten Augenblick die Zügel wieder an. Die Corona-Kommission plädierte gestern für die Wiedereinführung der Corona-Maßnahmen. Der neue Gesundheitsminister wiegelte ab: Das Verständnis der Bevölkerung sei dafür nicht gegeben. Das wirft die Frage auf: Geht es den “Experten” und der Regierung nun um die Gefährlichkeit des Virus oder um einen großen Psychotest a la “Wie weit können wir gehen?”?

Wie gestern bekannt wurde, empfahl die “Corona-Kommission” die Wiedereinführung geeigneter Präventionsmaßnahmen. Kurz darauf wurde die Empfehlung auf die Formulierung “Umsetzung geeigneter Corona-Maßnahmen” abgeschwächt. Mit dem Anstieg von Patienten auf Normalstationen begründet man die Empfehlung. Wochenblick berichtete bereits über die Anhebung des CT-Werts, der offenbar zu einem Anstieg der “positiven Fälle” führt. Denn seit Jahresbeginn gilt jeder CT-Wert bis 40 Zyklen als positiv, bis Ende des Jahres 2021 war es noch ein Wert von 30 Zyklen. Wie ein Medium berichtet habe Katharina Reich, die oberste Gesundheitsbeamtin im Gesundheitsministerium und Leiterin der GECKO-Kommission, während dieser Sitzung einen “wichtigen Anruf” erhalten und danach darauf gepocht, die Formulierung abzuschwächen.

Leute lassen sich Verschärfung nicht gefallen!

Es ist ein weiterer Achtungserfolg des Corona-Widerstands, der angesichts der Ukraine-Krise unterzugehen droht. Der neue grüne Gesundheitsminister Johannes Rauch wird in Medien so zitiert: “Man müsse darauf achten, Akzeptanz und Verständnis in der Bevölkerung nicht zu verlieren. Eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen wenige Tage nach der weitgehenden Öffnung wäre der Bevölkerung nicht vermittelbar”. Dieser Bericht zeigt ganz eindeutig, dass eine Verschärfung der Maßnahmen nicht möglich ist, weil sich die Leute sich das jetzt nicht gefallen lassen! Das zeigt ganz eindeutig, dass die Regierung samt ihren Experten mit Corona nach Belieben jonglieren kann. Denn in einer pandemischen Lage könnte man sich nicht nach der Akzeptanz der Bevölkerung richten und nach Belieben auf- und zusperren. Da müsste man sich nach der wahren gesundheitlichen Notlage richten.

Omikron-Variante eignet sich nicht für Freiheitsberaubung

In den letzten Wochen wusste man seitens der Regierung, dass man die Bevölkerung nur mehr mit Lockerungen besänftigen kann. Der Widerstand auf der Straße ist mittlerweile einfach zu groß. Zu viele lehnen sich gegen die staatlich verordnete Freiheitsberaubung auf. Auch mit der Omikron-Variante ist es nicht möglich, die Zahlen auf den Intensivstationen in die Höhe zu treiben. Die durchwegs milde Variante eignet sich nicht für Panikmache. Wochenblick berichtete, dass selbst der selbsternannte Philantrop Bill Gates mit Bestürzung feststellen muss, dass Omikron die Menschen besser immunisiert als die Gen-Spritze.

Keine Freiheit: Great Reset steht auf dem Plan

Um hierzulande die Bevölkerung zu besänftigen, wird die verordnete Impfpflicht vorerst für drei Monate ausgesetzt. Nicht aber ohne Drohungen für den Herbst über den Köpfen der Menschen schweben zu lassen (Wochenblick berichtete). Wer sich also nun zu früh freut, wird gleich im Handumdrehen bitter enttäuscht. Denn die Freiheit kommt nicht zurück – der Great Reset steht auf dem Plan. Und nur mit geknechteten und zermürbten Menschen, die in Angst und Panik leben, lässt sich ein Systemwandel in eine “Neue Weltordnung” nach der Vorstellung der Eliten umsetzen. Dazu braucht es aber nun mal psychologische Tricks, denn mit freien Menschen lassen sich diese Spielchen nicht treiben.

Menschen sollen im Panikmodus bleiben

Und so werden die Menschen seit zwei Jahren im Zuge der Corona-Krise mit psychologischen Tricks manipuliert. Bereits im Sommer 2020 erklärte unter anderem der Sonderbeauftrage des Gesundheitsministeriums Clemens Auer in einem Fernseh-Auftritt, dass die Masken einen psychologischen Zweck erfüllen (Wochenblick berichtete). Die Maske ist das Symbol der Pandemie. Fällt die Maskenpflicht, fällt das Narrativ in sich zusammen. Mit allen Mitteln will man nun wohl verhindern, dass die Menschen sich aus der Panik lösen und sich befreien, sich womöglich gegen die Corona-Diktatur auflehnen. Damit sich die Leute das aber gefallen lassen, muss man ihnen zwischendurch ein paar Lockerungen zugestehen. Also Zuckerbrot und Peitsche, Freude und Knechtung liegen so knapp bei einander. Der Widerstand darf demnach nicht weniger werden. Die Menschen müssen endlich ihre Macht erkennen – nur so kann es Freiheit geben.

Das könnte Sie auch interessieren:
Experten-Interna beweisen: Corona-Politik als Psycho-Planspiel TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel