Gen-Stich beeinträchtigt Spermien: Twitter sperrt Arzt wegen Teilung von Studie

Werbung

Werbung

„Bringt ein Booster einen weiteren Rückgang?“

Gen-Stich beeinträchtigt Spermien: Twitter sperrt Arzt wegen Teilung von Studie

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]
  • Twitter zensiert Spermien-Studie
  • Über Beeinträchtigung nach Gen-Stich
  • Arzt teilt und kommentiert Studie
  • Sein Account wird gesperrt
  • Hinterfragte Vollständigkeit der Daten
  • Weil Booster-Folgen unbekannt
  • Auch Peter McCullough teilte Studie
  • Kritik an unerprobtem Massenexperiment
  • Promi-Kardiologe wird nicht gesperrt

Werbung

Der Twitter-Account eines Arztes aus Rhode Island wurde kürzlich gesperrt, weil er eine Studie teilte, kommentierte und hinterfragte, wonach der Covid-19-Stich bei Männern für gewisse Zeit zu einem niedrigeren Samenspiegel und zu einem Verlust der Anzahl beweglicher Spermien führt. Die Studie wurde mit Samenspendern durchgeführt. Die Beeinträchtigung wurde nach zwei Dosen des Pfizer-Gen-Stichs festgestellt. Zu Samenspendern mit Pfizer-Booster gibt es keine Daten, was der Arzt ebenfalls hinterfragte.

Israelische Studie

Der Arzt ist am Brown University Center for Primary Care and Prevention in Rhode Island tätig und teilte die Studie am 19. Juni d.J. Der Beitrag des Arztes enthielt einen Link zur zugehörigen israelischen Studie, die Samen und Spermien von Männern analysierte, die zwei Dosen oder eine Primärserie des Pfizer-Impfstoffs erhielten. Die Studie wurde vor der Veröffentlichung in Andrology online veröffentlicht. Die Forscher fanden heraus, dass die Männer nach Erhalt eines Impfstoffs eine geringere Samenkonzentration und eine geringere Anzahl von Spermien hatten. Sie behaupteten, die Probleme vergehen aber nach 150 Tagen.

Arzt hinterfragte Zahlen und Daten

Zahlen aus der Studie ließen aber darauf schließen, dass dies nicht der Fall sei. Die Autoren schrieben, dass die Werte „keine statistische Signifikanz erreichten“. In seinem Posting schrieb der Arzt, dass die Erstimpfung mit dem Impfstoff von Pfizer „vorübergehend die Samenkonzentration und die Gesamtzahl der beweglichen Samen bei den Samenspendern beeinträchtigt, mit einer offensichtlichen Erholung nach 5 Monaten, es gebe aber keine Daten über den Booster-Effekt. Dann fragte er: „Bringt ein Booster einen weiteren Rückgang?“

Twitter: …schädliche Informationen

Twitter teilte ihm mit, dass er damit die Richtlinie gegen die „Verbreitung irreführender und potenziell schädlicher Informationen im Zusammenhang mit COVID-19“ verletze, berichtete die Epoch Times. Das Arzt-Konto wurde gesperrt. „Es scheint in das ganze Muster zu passen, eine offene Diskussion zum Schweigen zu bringen“, sagte der Betroffene. Twitter reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Gegenüber Medien sagte der Arzt, er habe in Summe verstanden, was die Daten wirklich zeigten, er habe daraus bezüglich Anzahl der Spermien und deren Beweglichkeit eine darüber hinausgehende Beeinträchtigung herausgelesen. Er habe die Terminologie der Studie verwendet und nichts getan, um die Ergebnisse zu übertreiben. Denn laut Studien-Autoren seien Männer mit Covid-19-Booster von der Studie ausgeschlossen gewesen.

Offene Diskussion abgewürgt

Er habe nur auf Folgendes hingewiesen: Wenn es diese Beeinträchtigung schon in der ersten Runde des Gen-Stichs gibt, vielleicht würde sich das bei untersuchten Samenspendern mit Booster weiter fortsetzen – vielleicht verstärkt, vielleicht weniger verstärkt. Und könnte diese Schwäche dann länger andauern? Dazu gebe es einfach keine Daten. Man wisse einfach nicht, wie sich der Booster darauf auswirke. Es sei ihm unklar, warum das so eine große Sache sei.

Keine Sperre für Dr. Peter McCullough

Eine weitere prominente Persönlichkeit hat die Studie ebenfalls geteilt, wurde aber nicht gesperrt: Der renommierte Kardiologe, Dr. Peter McCullough. Er teilte auf Twitter einen Screenshot des Artikels der Epoch Times über die Ergebnisse der Studie, zusammen mit einem Bild aus der Studie, das hervorhob, dass Männer immer noch eine niedrigere Samenkonzentration und Spermienzahl hatten, wenn sie 150 Tage oder länger nach Erhalt des Impfstoffs gemessen wurden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Und er merkte an: Der undifferenzierte, weder zielgerichtete noch risikoabwägende Einsatz der Covid-19-Notfall Genbehandlung habe zu großer Sorge geführt. Niemals solle man eine brandneue, experimentelle biologische Substanz bei einer breiten Bevölkerung anwenden, ohne vorher das Risiko abzuwägen, schrieb McCoullough.

Das könnte Sie auch interessieren:
Gen-Stich beeinträchtigt Spermien: Twitter sperrt Arzt wegen Teilung von Studie TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel