Genderneutrale Umkleide in Linzer Bad sorgt für Wirbel

Genderneutrale Umkleide in Linzer Bad sorgt für Wirbel

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Noch immer nicht ganz eingespielt hat sich eine „Neuerung“ im Linzer Schörgenhubbad. Eine Dauerkarteninhaberin beklagte sich über Männerblicke in der Umkleidekabine sowie in den Duschen. Denn die Bereiche für Damen und Herren wurden zusammengelegt.

Sie wolle nicht „nackt in der Auslage stehen“, wenn sie sich duscht. Eine automatische Schiebetüre sorge dafür, dass die Damen nicht mehr ungestört seien.

Umstellung noch ungewohnt

Die „Wochenblick“-Redaktion hat sich daher dieses Themas angenommen und versucht, die Ursachen für die Kritik zu ergründen.

Linzer Bäder: Heuer 80% mehr Sex-Attacken!
Immer wieder kam es in Linzer Bädern in der Vergangenheit zu Sex-Attacken! / Linzer Hummelhofbad: Linz AG

Schörgenhub-Bad-Leiter Erwin Nopp erklärt auf Anfrage, dass er von vereinzelten unzufriedenen Badegästen wisse, die sich noch nicht an die Umstellung gewöhnt hätten: „Vor drei bis vier Jahren wurden die Umkleidebereiche von Männern und Frauen, wie in anderen Bädern ebenfalls üblich, zusammengelegt. Wer sich nicht vor dem Kästchen umkleidet, sondern eine Kabine benützt, der ist komplett ungestört.“

Und zu den Einblicken in die Dusche: „Es gibt hier nur eine einzige Dusche, wo es eventuell Einblick gibt, wenn die Schiebetüre aufgeht.“ Er rät, in diesem Fall eine weniger einsehbare Dusche zu benützen.

Security muss eingesetzt werden

Noch ein Thema, das vergangenes Jahr für Aufregung sorgte: Die starke Präsenz von Flüchtlingen und die damit zu Tage tretenden kulturellen Unterschiede. Zusätzlich zu den vier Bademeistern musste 2016 laufend Security eingesetzt werden.

In diesem Jahr ist die Security laut Erwin Nopp nur noch an den Wochenenden im Einsatz. Zu Zwischenfällen sei es seither nicht mehr gekommen.

„Welcome-Pakete“: Scheinasylanten beschenkt?
Stinksauer über die geschlechtsneutralen Umkleiden: Gemeinderätin Mia Åkerblom / Foto: cityfoto

Gemeinderätin ist sauer

Die Linzer Gemeinderätin Mia Åkerblom (FPÖ), hier im Interview mit dem “Wochenblick”, sieht die “Unisex-Umkleideräume” kritisch. Sie hält den Duschbereich für Frauen “mangelhaft durchdacht und sehr einsichtig gestaltet.”

Åkerblom warnt vor vergleichbaren Zuständen in anderen Bädern: „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in weiteren Linzer-Bädern ähnliche Zustände herrschen, die bisher von den Gästen nur noch nicht öffentlich gemacht wurden.

Die Zuständigen wären gut beraten, die Anliegen ihrer Gäste ernst zu nehmen und genau zu prüfen und gegebenenfalls Verbesserungen umzusetzen. Bäder sind zur Erholung da und das soll auch in Zukunft so bleiben!“

++++
„JOURNALISTEN PACKEN AUS: Warum wir nicht die Wahrheit sagen dürfen“ – das neue Standardwerk zu den dreisten Lügen der Mainstream-Medien. Jetzt bestellen!

Anschober unterstützt Gartel-Freunde in ganz OÖ

Genderneutrale Umkleide in Linzer Bad sorgt für Wirbel TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel