Immer mehr Betroffene: Extremer Hautausschlag nach Gen-Spritze

Werbung

Wovor Wochenblick schon lange warnte: Nebenwirkungen werden immer offensichtlicher

Immer mehr Betroffene: Extremer Hautausschlag nach Gen-Spritze

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Was sich hier abzeichnet ist mit Sicherheit nur die Spitze des Eisbergs. Wochenblick warnt schon lange vor fürchterlichen Nebenwirkungen der Genspritze. Lange heruntergespielt und als Einzelfälle abgetan, tauchen nun auch in regierungsfreundlichen Tagezeitungen immer mehr Berichte über Nebenwirkungen auf. Nun werden Leitragende zitiert, die von einem wochenlangen juckenden Hautauschlag nach der Booster-Spritze berichten.

Laut einem Medienbericht von “20 Minuten” melden Apotheken einen Anstieg von Kunden mit Hautausschlag. Vor allem Menschen nach der dritten Dosis der experimentellen Substanz seien davon betroffen. Die extremen Hautreizungen zeichnen sich bei den Betroffenen durch starken Juckreiz und Rötungen aus. Wochenblick berichtete immer wieder über die schweren Reaktionen nach den Impfungen. Zu denen neben Todesfällen, Thrombosen, Herzinfarkten, Schlaganfällen, Muskelkrämpfen unter anderem auch schwere Hautreaktionen gehören.

Keine Linderung

Zwei junge Männer werden zitiert, die auch Wochen später noch unter ihrem Ausschlag leiden. Helfen kann ihnen bislang keiner. Auch die verschriebenen Medikamente würden kaum Linderung bringen. Selbst Blutuntersuchungen kamen zu keinem verwertbaren Ergebnis. Den Betroffenen werde geraten, die juckenden Hautstellen zu kühlen und Umschläge aufzulegen. Beiden sei die dritte Dosis als Ursache für ihr Leiden genannt worden. Immer mehr Menschen würden sich mit denselben Problemen melden.

Zulassungsstelle Swissmedic hat Kenntnis

Die Schweizer Zulassungstelle Swissmedic habe von den gehäuften Meldungen Kenntnis. Laut Swissmedic entsprächen die Nebenwirkungen nach der dritten Dosis bislang denen der Erst- und Zweitdosis. Derzeit würden Betroffene selbst Meldungen über Quaddeln und Nesselsucht, die im Zusammenhand mit dem Booster stünden, an Swissmedic melden.

Explizit als mögliche Nebenwirkungen angeführt

Wie Swissmedic-Sprecher laut “20 Minuten” angibt sind “Ausschlag und Überempfindlichkeit bei beiden mRNA-Impfstoffen explizit als mögliche Nebenwirkungen aufgeführt.” Die aktuellen Meldungen würden untersucht. Wie viele Nebenwirkungen, Reaktionen und Folgeschäden durch die Genspritzen müssen noch bekannt werden, damit das Verspritzen der experimentellen Stoffe endlich gestoppt wird?

Das könnte Sie auch interessieren:
Immer mehr Betroffene: Extremer Hautausschlag nach Gen-Spritze TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel