Kritik unerwünscht: Mutiger Polizeiseelsorger lässt sich nicht einschüchtern!

Werbung

Von Kirche gefeuert: Seelsorger nur im Dienste des Staates?

Kritik unerwünscht: Mutiger Polizeiseelsorger lässt sich nicht einschüchtern!

Collage WB
[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Es war nicht anders zu erwarten. Jedes Regime zeichnet sich dadurch aus, dass Kritiker aus dem Weg geräumt werden. Die staatliche Propaganda kann nur fruchten, wenn das aufgebaute Narrativ nicht hinterfragt wird. So entfernt die katholische Kirche nun den ehrenamtlichen Polizeiseelsorger Uwe Eglau aus seinem Amt. In einem offenen Brief forderte Eglau gemeinsam mit 600 Polizisten die Rücknahme der Impfpflicht. Auch trat er bei einer Wien-Demo auf. Grund für das rigorise Vorgehen der Kirche: Eglau’s Meinungsäußerung könne einen Schaden für das gegenseitige Vertrauen zwischen Kirche und Staat im Bereich der Polizeiseelsorge nach sich ziehen!

Uwe Eglau, ein mutiger Polizeiseelsorger aus Wien wurde gefeuert. In einem offenen Brief an Innenminister Karner sprach er sich gegen die Spaltung der Gesellschaft und für den Erhalt der Rechtsstaatlichkeit aus. Seine offene Kritik an der Einführung der Impfpflicht und an den Regierungsmaßnahmen wurden ihn nun zum Verhängnis. Die ehrenamtliche Tätigkeit in Polizeikreisen darf er ab sofort nicht mehr ausüben. Kirche und Polizei – zwei spezielle Berufsgruppen. Könnte doch ein ehrlicher und aufrechter Seelsorger, der seine Berufung lebt, die Sorgen der Polizisten ernst nehmen und ihnen gar Mut machen, gegen diesen Corona-Zwang aufzubegehren. Könnte er die Polizisten doch dabei unterstützen, die Demokratie in Österreich zu verteidigen und sich nicht gegen das eigene Volk zu stellen. Klar, dass dieser unerwünschte Kritiker entfernt werden muss.

Ist möglicherweise ein Bild von Text
Facebook

Viel Unterstützung aus eigenen Reihen und Polizeikreisen

ZVg: Diakon Uwe Eglau

Wochenblick hat exklusiv mit Uwe Eglau gesprochen. Ein Maulkorb wurde ihm verpasst – sowohl von Seiten der Polizei als auch von Seiten der Kirche. Doch zeigt er sich mutig und kämpferisch. “Ich lasse mir im Jahre 2022 das Wort nicht verbieten! Ich werde mich nicht zurückziehen, im Gegenteil. Gegen ein faschistoides Vorgehen muss man Stellung beziehen!” Seine wichtigste Unterstützung erhalte der Diakon von seiner Frau, die fest zu ihm hält. Aber auch viele Glaubensbrüder an der Basis teilen seine Meinung und unterstützen ihn. Auch die Gruppe der Polizisten für Grund- und Freiheitsrechte wächst stetig. “Wir kämpfen auch für die, die dieses Unrecht nicht erkennen und diese Maßnahmen befürworten. Wir werden einmal die, die am Boden liegen, aufheben müssen. Wir werden viel verzeihen müssen!”, so Diakon Eglau, der mit seiner Stärke sicher vielen Menschen aus der Seele spricht.

Kirche als regierungstreue Organisation

Die Kirche als Ort der Nächstenliebe, Toleranz und Freiheit – ein Trugschluss. Dass aus den Reihen der katholischen Kirche keinerlei Kritik an den Regierungsmaßnahmen kam und weiterhin nicht kommt, sollte jedem zu denken geben. Willfährig setzt die Kirche alle Maßnahmen um – sind sie auch noch so ausgrenzend. Es scheint, als würde die Kirche gar als Handlanger der Pharmaindustrie agieren. Immerhin musste der Stephansdom unter Dompfarrer Toni Faber schon als Impfstraße herhalten. Bereitwillig stellte Kardinal Schönborn das Gotteshaus als Impfhaus zur Verfügung. Dass Kardinal Schönborn also ein absoluter Maßnahmenbefürworter ist, lässt sich unschwer erkennen. Da kann ein Kritiker aus den eigenen Reihen natürlich nicht geduldet werden.

Demokratie und Rechtsstaat?

Doch der Widerstand wächst. Jeder Maßnahmenkritiker muss mit enormen Schikanen rechnen, wie Wochenblick berichtete. Auch in anderen Berufen geht man rigoros gegen jeden vor, der sich getraut selbstständig zu denken und die kleinste Kritik zu üben. Jedem einzelnen freiheitsliebenden Bürger sollte es massiv zu denken, welche Hetze gegen Kritiker läuft. Ist das demokratisch und rechtsstaatlich? Spricht man sich gar öffentlich gegen die Vorgehensweise der Regierung aus, droht massive Diffamierung und gar der Jobverlust. Kein Wunder, dass viele Menschen den Schritt an die Öffentlichkeit nicht wagen. Noch nicht. Denn viele fragen sich mittlerweile: zu welchem Preis hält man die Füße still? Und so werden es täglich mehr, die diese Regierung und ihr Regime nicht mehr erdulden wollen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Kritik unerwünscht: Mutiger Polizeiseelsorger lässt sich nicht einschüchtern! TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel