„Manner“ jetzt politisch korrekt

Werbung

Vorauseilender Gehorsam in „Anti-Rassismus“-Hysterie

„Manner“ jetzt politisch korrekt

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Derzeit betont ein Unternehmen nach dem anderen die Wichtigkeit des „Kampfes gegen Rassismus“ in einer „toleranten und offenen Gesellschaft“, wie unsere angeblich sein müsse. Gerade „Black Lives Matter“ befeuert dieses Phänomen derzeit.

Das österreichische Traditionsunternehmen Manner ist auf den Zug aufgesprungen und beugt sich nun dem ungeheuer anwachsenden Druck der Linken im Kampf um das „politisch-korrekte“ Diktat.

Der rechte Aktivist Martin Sellner versuchte auf Twitter, dem Unternehmen eine Reaktion zu entlocken und die linke Empörungsgesellschaft über sein Stöckchen springen zu lassen. Dazu meinte er, er wäre froh, dass sich Manner nicht dem Diktat der Anti-Rassismus-Hysterie gebeugt hätte.

Um nicht ins „rechte Eck“ gerückt zu werden, folgte prompt eine Antwort des Süßwarenherstellers: „Bitte unterlassen Sie es, mit unserer Marke politische Stimmung zu machen! Seit 130 Jahren ist Manner für alle Menschen da, denn im Herzen sind wir alle rosa! #blacklivesmatter“.

Der Schuss ging somit nach hinten los, denn ob es klug für ein Unternehmen ist, sich in einer politischen Richtung zu positionieren, darf bezweifelt werden. Ein politisch anders orientierter Kundenkreis könn­te sich genau darum von dessen Produkten abwenden.

„Manner“ jetzt politisch korrekt TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel